27.02.2018 - 15:18 Uhr
Stadlern

"Hauermühlbou" Heribert Kopp feiert mit vielen Gratulanten 90. Geburtstag Verbundenheit zur Natur ungebrochen

Trotz seiner mittlerweile 90 Jahre sieht sich Heribert Kopp immer noch als "Hauermühlbou". Deutlich erwähnt das der Jubilar, der kürzlich diesen besonderen Geburtstag feiern konnte. Weist doch diese Bezeichnung auf seine Geburtsstätte in Tabakmühle (Hauermühle) in der Gemeinde Stadlern hin.

Bürgermeister Gerald Reiter (links) und Vereinsvertreter gratulierten Heribert Kopp (Sechster von rechts) im Beisein seiner Frau Helene (Dritte von rechts) und seiner Tochter Maritta (Sechste von links) zum 90. Geburtstag. Bild: mmj
von Ludwig HöcherlProfil

Für Bürgermeister Gerald Reiter und Abordnungen von Vereinen war es da selbstverständlich, dem rüstigen Gemeindebürger und Vereinsangehörigen Glückwünsche zu überbringen. Die Gratulationscour in seinem Domizil am Rand des Hochfelsgeländes war dann auch mit viel Musik, Gesang und Unterhaltung geprägt. Blickt Heribert Kopp auf die vergangenen 90 Jahre zurück, finden nach der Volksschule der berufliche Start mit einer Mauererlehre sowie Fernlehrgänge und der Besuch der Fachhochschule in Augsburg zur Ausbildung zum Architekten besondere Erwähnung.

Gerne erinnert er sich an Architektenwettbewerbe, bei denen er für die Gymnasien in Oberviechtach den zweiten Platz und in Hilpoltstein Platz eins belegte. Seine berufliche Laufbahn als Architekt mündete im Baureferat der Stadt Nürnberg als Systemplaner und Oberamtsrat. Eine Ehrensache war es für Heribert Kopp, nach dem Berufsleben in seinen Geburtsort zurückzukehren. Mit seiner Frau Helene errichtete er inmitten der Natur ein Domizil, das mit der Umgebung Einklang fand. Gerne zeigt er Naturfreunden und Besuchern die geschützten Blumen und Pflanzen, von denen es vor der Haustür vielerlei Arten gibt.

In das Dorfleben ist der Jubilar bei verschiedensten Anlässen eingebunden. Auftritte mit seiner Ziehharmonika beim Altennachmittag, dabei begleitet von seiner Frau auf der Flöte, waren viele Jahre selbstverständlich. Bei der Unterhaltung mit dem Bürgermeister und Vereinsvertretern tischte der Jubilar zu einem Abendessen auch noch so manche Anekdote aus seinem Leben auf.

Und es gehörte dazu, dass er für seine Gäste Liedtexte vorbereitet hatte, die, begleitet von Harmonika und Flöte, von allen bei diesem kurzweiligen Beisammensein gesungen wurden.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.