14.07.2017 - 17:06 Uhr
StadlernOberpfalz

St.-Anna-Wallfahrt von Bayern nach Böhmen Pilger machen sich auf

Die St.-Anna-Wallfahrt von Bayern nach Böhmen hat eine lange Tradition. Seit 1990 ziehen die Pilger von Schwarzach über die Landesgrenze nach Horsovský Týn (Bischofteinitz). Am 22. Juli ist es wieder soweit.

Die St.-Anna-Kirche in Horsovský Týn (Bischofteinitz) ist am Samstag, 22. Juli, das Ziel vieler Wallfahrer. Bild: mmj
von Ludwig HöcherlProfil

Stadlern/Schwarzach. Der frühere Pfarrer Anton Witt hat mit Kirchenpfleger Hans Mutzbauer diese Wallfahrt initiiert. Inzwischen liegt die Organisation beim OWV Stadlern und dem "Heimatverein St. Anna Waier-Schwarzach".

Am Samstag, 22. Juli, treffen sich die Teilnehmer ab 4.30 Uhr bei der Anna-Kapelle in Schwarzach. Dort hat der Heimatverein wieder Kaffee und Kuchen vorbereitet. Der Abmarsch erfolgt um 5 Uhr und führt über Rybnik (Waier), Korytany (Rindl), Pobežovice (Ronsperg) und Meclov (Metzling) zum Ziel Horsovský Týn (Bischofteinitz).

Die Wallfahrtskirche, die der heiligen Anna geweiht ist, steht am Ortsrand der 5000 Einwohner zählenden Stadt in Westböhmen. Zur Sicherheit der Teilnehmer begleitet die Rotkreuzgemeinschaft Schönsee den Pilgerzug und auch ein Fahrzeug von Mietwagen Lampl. Nach der Ankunft gegen 12.30 Uhr wird der Gottesdienst zweisprachig gefeiert, musikalisch begleitet die Weidinger Bläsergruppe die Messe.

Die Entstehung der Wallfahrtskirche, so ist in der Chronik des "Heimatkreises Bischofteinitz" zu lesen, ist mit einer Legende verknüpft. Nach dieser fand ein Teinitzer Bürger eine hölzerne Statue der heiligen Mutter Anna auf seinem Feld und trug sie nach Hause. Von dort sei diese aber immer wieder auf den Acker zurückgekehrt. Das wurde als Fingerzeig gedeutet, dass die Heilige an diesem Ort verehrt sein wolle.

Zuerst erbauten einige Bürger eine hölzerne Kapelle. Archidiakon (Vorsteher eines Kirchensprengels) Nikolaus von Budweis (auch Tuchschmied genannt) aber ließ bereits 1507 eine steinerne Kirche in spätgotischem Stil erbauen. Diese wurde am 5. April 1516 von Peter Kraft, Suffraganbischof von Regensburg, geweiht. Es gab viele Anlässe nach St. Anna zu pilgern. Das Hauptfest aber fand am Sonntag nach dem 26. Juli statt. Begleitet war dieser Anlass stets von einem großen Jahrmarkt.

Auch in diesem Jahr können die Teilnehmer nach dem Gottesdienst das Markttreiben in der Stadt besuchen. Die Rückfahrt nach Schwarzach erfolgt um 16 Uhr bei der Vorstadtkirche St. Apollinaris.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.