15.03.2018 - 20:00 Uhr
Steinberg am See

Elke Urban folgt auf Silvia Kaindl Nachrückerin vereidigt

Elke Urban (SPD) rückt im Gemeinderat für Silvia Kaindl nach, die nach zehn Jahren ihren Rückzug aus dem Gremium erklärt hatte. Bürgermeister Harald Bemmerl vereidigt in der Sitzung am Dienstag die 44-jährige Textildesignerin und lässt sie am Ratstisch Platz nehmen.

Bürgermeister Harald Bemmerl (links) vereidigte die neue Gemeinderätin Elke Urban. Bild: rhi
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Sie wird dem Bauausschuss und dem Rechnungsprüfungsausschuss und als Stellvertreterin dem Finanzausschuss und der Gemeinschaftsversammlung angehören. Kaindl hatte ihr Amt "aus persönlichen Gründen" niedergelegt und durfte sich von Bürgermeister Bemmerl eine engagierte Arbeit zum Wohle der Gemeinde bestätigen lassen. "Der Gemeinderat verliert eine Persönlichkeit, die ihre Meinung immer klar vertreten hat", versicherte der Bürgermeister. Kaindl gehörte dem Gemeinderat von 2002 bis 2008 und von 2014 bis 2018 an. Sie habe während ihrer Amtszeit bei rund 3000 Beschlüssen mitgewirkt, rechnete Bemmerl hoch. Er überreichte der scheidenden Gemeinderätin Blumen, eine Urkunde und ein Geschenk.

Der Bürgermeister kündigte den Baubeginn für den neuen Kindergarten mit Krippe für den August an. Die Gemeinde habe inzwischen von der Regierung die Förderzusage erhalten und profitiere vom Sonderinvestitionsprogramm des Freistaates für neue Kindertagesstätten. Demnach kann die Gemeinde mit einer staatlichen Förderung von 589 000 Euro rechnen. Hinzu kommen Finanzausgleichsmittel (FAG) in Höhe von 925 000 Euro. Bei den Gesamtkosten von 2,18 Millionen Euro verbleibt eine Eigenleistung der Gemeinde von 667 000 Euro. Träger der Einrichtung ist die Kirchenstiftung St. Martin, mit der die Kommune einen Erbpachtvertrag geschlossen hat. Der Neubau entsteht auf dem Gelände des bisherigen Kindergartens. Nach der Fertigstellung ziehen die Kinder mit ihren Erzieherinnen um. Der Altbau wird anschließend abgerissen, das Grundstück zum Spielgelände umgebaut.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.