29.04.2018 - 10:38 Uhr
Steinberg am SeeOberpfalz

Gastronomie neben geplanter Erlebnisholzkugel in Flammen Millionen-Schaden nach Brand

Erst vor knapp zwei Monaten der Richtspruch - und nun brennt die Gastronomie neben der geplanten größten Erlebnisholzkugel der Welt. Der Schaden liegt bei einer bis eineinhalb Millionen Euro, die Ursache ist bisher noch unklar.

Feuerwehrkräfte mussten am Dienstag in der Nacht ausrücken. Die Gastronomie neben der geplanten Erlebnisholzkugel stand in Flammen. Die Brandursache ist bisher noch nicht bekannt. Bilder: doz (2)
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

Um 2.30 Uhr ging die Meldung bei der Polizei Schwandorf ein: Die vor wenigen Wochen aufgebaute Gastronomie neben der geplanten Erlebnisholzkugel hat Feuer gefangen - zwei Rettungssanitäter hatten den Brand bemerkt. Zu diesem Zeitpunkt brannte die zehn mal zwölf Meter große Holzkonstruktion allerdings nach Aussagen von Beamten vor Ort bereits schon lichterloh. Kräfte der Feuerwehren Steinberg am See, Schwandorf, Wackersdorf, Klardorf und Altenschwand brachten den Brand unter Kontrolle, waren allerdings etliche Stunden im Einsatz. Lange Zeit loderten Flammen vor allem noch unter dem Dach. Der Schaden beläuft sich laut Polizei auf eine bis eineinhalb Millionen Euro. Das Gebäude sei wohl einsturzgefährdet. Eine Begehung im Laufe des Samstagvormittags soll mehr Klarheit schaffen. Wie es zum Ausbruch des Feuers kam, ist bisher noch völlig unklar. Da die Gastronomie unbewohnt ist und auch in der nähren Umgebung keine Gebäude stehen, kamen glücklicherweise keine Personen zu Schaden. Die Helfer des BRK, die vor Ort waren, mussten nicht eingreifen. Die Kriminalpolizei war am Dienstag bereits vor Ort, um erste Ermittlungen aufzunehmen.

Die Erlebnisholzkugel ist ein Prestigeprojekt. Es sollte jährlich 150 000 Besucher anlocken. Die Verantwortlichen der "inMotion Park Gmbh" betonten in den vergangenen Wochen immer wieder, dass sie den Zeitplan einhalten und Ende Juni oder Anfang Juli die Attraktion eröffnet wollten. Die Fundamente für die rund 40 Meter hohe Kugel sind bereits gesetzt worden. Die Teile für die Konstruktion selbst sollten in den kommenden Wochen angeliefert werden. Weiter war man da schon mit dem angrenzenden Gastronomiegebäude. Anfang März gab es eine große Feier samt Richtspruch, bei der unter anderem Finanz- und Heimatminister Albert Füracker zu Gast war. Damals gaben die beiden "inMotion"-Geschäftsführer Kim Kappenberger und Tom Zeller bekannt, dass für das 5,5-Millionen-Euro-Projekt weitere 4,5 Millionen Euro investiert werden sollten. Geplant sind Ferienhäuser am Steinberger See. Wie es nun mit dem Projekt weitergeht, ist noch nicht bekannt. Zeller ist in den frühen Samstagmorgenstunden über den Brand informiert worden. Er machte sich von Regensburg aus auf den Weg, um sich ein Bild vom Schaden zu machen.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.