01.09.2014 - 00:00 Uhr
StullnOberpfalz

Fest startet mit Versammlung der "Bierdeckelschlamperer", neuen Schildern und Party im Zelt Feier-Dreiklang zum Kirwa-Auftakt

Harmonisch fügte sich der Dreiklang zur Eröffnung der Stullner Kirwa am Samstag: Die Zunftbaumfreunde bereicherten ihr Wahrzeichen mit zwei neuen Schildern, die "Bierdeckelschlamperer" hielten ihre Jahreshauptversammlung mit dem obligatorischen Verzehr des Spanferkels, und im Festzelt der Faschingsgesellschaft gab die Vier-Mann-Band "Rundumadum" Vollgas für ein jüngeres Publikum.

von Herbert RohrwildProfil

Bereits zum fünften Mal in Folge hieß der Vorsitzende der Zunftbaumfreunde, Karl-Uwe Schröder, das "Ehemaligenorchester Fensterbach" unter der Leitung von Sepp Kirchberger im Biergarten des Gasthauses Bodensteiner zum Auftakt der Kirwa willkommen.

Sein besonderer Gruß galt neben Zunft- und Vereinsvertretern sowie Bürgermeister Hans Prechtl mit Gattin Irmgard Friseurmeisterin Andrea Kraus und dem Vorsitzenden des TSV Stulln, Andreas Hanff. Sie hatten zwei weitere Zunftzeichen für den weißblauen Stamm spendiert. Unter Einsatz eines Geräteträgers mit Arbeitskorb befestigte Mitglied Peter Schatz die von Anton Koller, Willi Stöckl und Wolfgang Rübe gestalteten Schilder. Nach getaner Arbeit applaudierten die zahlreichen Besucher, und die Kapelle spielte einen Tusch.

Neuer Schlachtruf

Die traditionelle Zusammenkunft der "Bierdeckelschlamperer" im Gastzimmer setzte einen weiteren Höhepunkt. Nach der Begrüßung der Ehrenmitglieder und der Aktiven ließ Festausschuss-Vorsitzender Hans Schmidl an diesem Abend erstmals ein dreifaches "Schlamp Schlamp!" erklingen. Auch ein neuer Schlachtruf gesellte sich in der feucht-fröhlichen Runde dazu: Die geladenen Zunftbaumfreunde traten mit ihrem jüngst aus der Taufe gehobenen Trinkspruch "Zunft! - Baum!" anfangs noch ein wenig zaghaft in Konkurrenz.

Zwischenzeitlich tranchierte Gastwirt Hans Bodensteiner das knusprig zubereitete Spanferkel. Die Besucher konnten sich reichlich bedienen und den Leckerbissen in gemütlicher Unterhaltung verzehren. Vorsitzendem Hans Schmidl wurde der Schweinskopf mit entsprechendem "Werkzeug" vorgesetzt.

Bei angenehmen Temperaturen füllten sich gegen Abend der Vorplatz der Mehrzweckhalle sowie das Festzelt. Die Präsidentin der Faschingsgesellschaft, Marion Raab, freute sich über ein volles Haus. Die Gruppe "Rundumadum" gab mit ihrer Bavarian-Party-Musik Vollgas und sorgte für ausgelassene Stimmung im Festzelt.

Heute Endspurt

Mit den "Quertreibern" setzt die dreitägige Kirwa heute ab 20 Uhr unter dem Motto "Wir feiern bis zum Umfallen mit" zum Endspurt an.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.