Konsequenter Abbau seit 2003
Schulden auf 30-Jahres-Tief

Lokales
Stulln
27.04.2013
0
0

Ab 2003 reduzierte sich der Schuldenstand der Gemeinde von 1 845 000 auf 494 000 Euro bis Ende vergangenen Jahres. Im gleichen Zeitraum wurden keine Kredite aufgenommen, aber auch die erforderlichen Investitionen realisiert. "Seit 30 Jahren war der Schuldenstand noch nie so niedrig wie heute", gab Bürgermeister Hans Prechtl in der Bürgerversammlung bekannt.

Nach der Eröffnung - sein besonderer Willkommensgruß galt Pater Georg, Geschäftsführer der Nabu- Oberflächentechnik Stulln, Christian Ruhland, und dem ältestem ehemaligen Gemeinderatsmitglied Willi Bölderl - warf der Sprecher einen Blick auf die Einwohnerzahlen. Im Berichtszeitraum stehen 8 Geburten 10 Sterbefällen gegenüber (-2),

62 Zuzüge und 87 Wegzüge wurden registriert (-25). Der Anteil der unter 18-Jährigen an der Gesamtbevölkerung sinkt seit 2005 kontinuierlich und die Gruppe der Bürger über 65 Jahre bleibt annähernd konstant. Insgesamt zählt die Gemeinde 854 männliche und 889 weibliche Einwohner.

Bei der Bevölkerungsentwicklung sind nach dem Zweiten Weltkrieg zwei Sprünge zu verzeichnen: Zum einen wuchs die Einwohnerzahl durch die vielen Flüchtlinge. "Sie haben sich bestens in die Dorfgemeinschaft integriert", betonte der Bürgermeister. Zum anderen wurden in den vergangenen Jahrzehnten zahlreiche Baugebiete ausgewiesen, was Familien anlockte. Stulln nimmt beim Vergleich mit den 33 Landkreisgemeinden nach der Einwohnerzahl Rang 20 ein und liegt nach der Fläche (1552 Hektar) auf dem vorletzten Platz.
Bei den Arbeitsplätzen hält die stabile Aufwärtsentwicklung weiter an. Die Anzahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten stieg im vergangenen Jahrzehnt von 266 auf 379 in 2012 an. Die Firmen gingen gestärkt aus der Wirtschaftskrise hervor und nahezu alle tätigten Großinvestitionen. 84 Stullner haben ihren Arbeitsplatz am Heimatort, 626 pendeln aus und 295 Arbeitnehmer ein.

In Stulln gibt es keine Leerstandsproblematik, betonte das Gemeindeoberhaupt. Leerstehende Häuser können wieder verkauft werden, informierte Prechtl.

Freie Baugrundstücke

Die Gemeinde verfüge derzeit über acht voll erschlossene Parzellen in zwei Baugebieten zum sofortigen Verkauf. Mit weniger als 70 Euro pro Quadratmeter könne die Gemeinde mit anderen Ausweisungen gut konkurrieren. Erstmals ist bei den Kaufbedingungen eine Kinderermäßigung in Höhe von 3000 Euro je Kind mit aufgenommen. Der Nachlass wurde bisher für vier Kinder in Anspruch genommen.

Im Schuljahr 2012/13 werden am Schulstandort 101 Mädchen und Buben unterrichtet: 63 Kinder aus der Gemeinde Stulln, 28 aus Schwarzach und 10 aus dem Markt Schwarzenfeld. In diesem Zusammenhang bedankte sich Bürgermeister Hans Prechtl bei den Eltern aus Schwarzenfeld, dass sie nach der positiven Lösung für Stulln diese Entscheidung vorbildlich akzeptiert hätten und nun bestens integriert seien (weiterer Bericht folgt).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.