05.01.2006 - 00:00 Uhr
StullnOberpfalz

Zahlreiche Helfer arbeiten hinter den Kulissen mit - Bischofsbesuch der Höhepunkt Die Gesichter einer intakten Pfarrei

An der Schwelle eines neuen Jahres ließ Pfarrer Andreas Ullrich die vergangenen zwölf Monate Revue passieren. Den Bischofsbesuch anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Pfarrkirche "St.-Barbara" stellte der Geistliche als das herausragende Ereignis für die Pfarrgemeinde heraus.

von Herbert RohrwildProfil

In Dankbarkeit für die Mitarbeit beim Auf- und Weiterbau der Pfarrei blendete Andreas Ullrich auf das abgelaufene Jahr zurück. Er hob die gute und konstruktive Zusammenarbeit des Pfarrgemeinderats mit seinem Vorsitzenden Josef Braun und der Kirchenverwaltung mit Kirchenpfleger Franz Sorgenfrei zum Wohle aller, die in der Pfarrei wohnen, hervor.

Gute Zusammenarbeit

Sein Dank galt der Rechnungsführerin Marianne Prokisch für die Bewältigung des umfangreichen Aufgabengebietes, dem Kirchenchor mit Chorleiter Rektor a.D. Heinz Prokisch für die liturgische Mitgestaltung sowie dem Schülerchor, den Mesnern, Kommunionhelfern und den Lektoren aus der Landjugend. Rosemarie Höreth und Dorothea Plöd sorgen unentgeltlich für Blumenschmuck und Kirchenwäsche, Frauen halten die beiden Kirchen sauber und die Ministranten feiern mit dem Pfarrer den Gottesdienst. Ein herzliches "Vergelt`s Gott" galt den Sammlern, Elsa Ströll für ihr umsichtiges und tatkräftiges Kümmern ums Pfarrheim sowie Karl Schönberger für die Pflege der Kirchenanlage. Den kirchlichen und allen weltlichen Vereinen, der politischen Gemeinde mit Bürgermeister Hans Prechtl, dem Kindergarten und der Schule zollte der Geistliche Dank für die gute Zusammenarbeit.

Als das herausragende Ereignis in der Pfarrgemeinde im Jahre 2005 wertete der Bischöfliche Geistliche Rat den Besuch von Diözesanbischof Dr. Gerhard Ludwig Müller am 50. Jahrestag der Konsekration der St.-Barbara -Kirche mit Spendung des Firmsakramentes für 76 Firmlinge. Durch die immense Arbeit sei man in freundschaftlicher Weise noch enger zusammengewachsen.

18 Taufen

Auch statistische Angaben durften nicht fehlen: 18 Kinder wurden getauft, 24 Mädchen und Buben empfingen erstmals die heilige Kommunion, zwei Paare haben sich das Sakrament der Ehe gespendet und elf Todesfälle waren zu verzeichnen. Die Kollekten erbrachten insgesamt 21 929 Euro.

In seinem Ausblick auf das Jahr 2006 bat Ullrich um Unterstützung der katholischen Landjugend, die anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens das Bürgerfestes am 7. und 8. Juli ausrichtet. Zur Pfarrgemeinderatswahl am 12. März und zur Kirchenratswahl im Herbst zitierte Ullrich aus dem Hirtenwort des Bischofs vom 27. November 2005 wörtlich: "Der in unserer Diözese eingeführte Pfarrgemeinderat hat sich seit Jahrzehnten bewährt. . Daran wird sich nichts ändern". Ullrich bat die Gläubigen sich als Kandidaten für die kommenden Wahlen zur Verfügung zu stellen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.