21.09.2017 - 20:00 Uhr
StullnSport

Schützenverein "Glück-Auf" Stulln vor 65 Jahren gegründet Bürgerschießen des "Jubilars"

Der Schützenverein "Glück-Auf" Stulln wurde vor 65 Jahren aus der Taufe gehoben. Das achte Bürgerschießen zu diesem Anlass war ein Volltreffer.

Bürgermeister Hans Prechtl (Zweiter von links), Schützenmeister Martin Eules (links) und sein Stellvertreter Michael Bierler (rechts) überreichten Bürgerscheiben an Michaela Harrer und Anton Wegele. Bilder: ohr (2)
von Herbert RohrwildProfil

An den Schießständen griffen 417 Teilnehmer zum Luftgewehr für Einzel- und/oder Mannschaftswertung. Zum Gewinn der Bürgerscheibe war nur ein Schuss aufs Plattl möglich. Das Ergebnis brachte eine Überraschung.

Der Schützenverein ist mit 65 Jahren nicht im Ruhestand, merkte Schützenmeister Martin Eules im Domizil am Kirchsteig bei der Begrüßung zur Preisverteilung humorvoll an. Er blickte auf die Gründerzeit mit den beengten Schießverhältnissen im Gastzimmer Bodensteiner zurück, erinnerte an das 50-jährige Gründungsjubiläum und an die Einweihung des neuen Schützenheimes am 28. Mai 2006. Laut Satzung "wurde der Verein gegründet, um den Freunden des Schießsports Gelegenheit zu geben, die alte Schützentradition zu pflegen." Dieser Auftrag wird auch nach 65 Jahren fortgeführt.

417 Teilnehmer diesmal

Eules verwies auf interessante Zahlen: 417 ist die zweithöchste Beteiligung, 26 Mannschaften meldeten sich an, 5514 Schüsse kamen zur Wertung. Die Ehrenamtlichen leisteten 300 Stunden. Der Gesamtwert der Preise liegt über 2000 Euro.

Sein Dank galt allen Teilnehmern, den Spendern der Sachpreise, allen Unterstützern, die zum Gelingen des Bürgerschießens beitrugen sowie den Ehrenschützenmeistern Gottfried Vetter und Joseph Bierler für das unentgeltliche Anfertigen der Bürgerscheiben.

"Der Schützenverein ist jung geblieben, steht gut da und traf mit der Gemeinschaftsaktion selbst ins Schwarze", merkte Bürgermeister Hans Prechtl in seinem Grußwort an. Das Bürgerschießen sei eine tolle Idee., sogar Laien nähmen am Wettkampf teil. Prechtl überreichte zum 65. Geburtstag ein Geschenk.

Bürgermeister Hans Prechtl und Schützenmeister Martin Eules übergaben an die drei besten Schützen bei einem einmaligen Schuss aufs Plattl jeweils eine Bürgerscheibe mit Zinneinlage (je kleiner der Teilerwert, desto besser das Ergebnis): an die junge Bürgerin Michaela Harrer (26,8 Teiler/Säulnhofer Team), Pfarrvikar Joseph Kokkoth (69,5/Pfarrgemeinde Stulln) und Anton Wegele (92,9/Dart) als die drei Besten.

In der Einzelwertung ergab sich bei 54 Teilnehmern für die ersten zehn folgende Reihung: Anton Wegele (4,7/Dart), Sandro Zilch (12,1/Ahornring), Johannes Krammer (12,7/Fluorchemie), Martin Wagner (13,9/Feuerwehr), Doris Winkler (18,9/Ahornring), Siegmund Aschenbrenner (19,1/Pfarrgemeinde), Christine Winter (31,9/Frauenbund), Markus Engl (36,0/Stullner Jäger), Georg Matzke (38,4/Pfarrgemeinde) und Helmut Sorgenfrei (42,7/Faschingsgesellschaft). Die ersten fünf Ränge in der Meistbeteiligung: Fluorchemie (47 Personen), Frauenbund (43), Herzendamm (39), Feuerwehr (25) und TSV Fußball 1 (23).

Pokal für Fluorchemie

In der Mannschaftswertung gingen die fünf ersten Preise an Fluorchemie (431 Ringe), Feuerwehr (417), Frauenbund (415), TSV Fußball 1 (411) und Wildschützen (406).

Die Siegergruppe in der Kategorie "Mannschaftswertung" erhielt zusätzlich den "Josef-Prüfling-Gedächtnispokal". Prechtl übergab im 25. Todesjahr des Bürgermeisters Josef Prüfling den Wanderpokal an Johann Vetter als Repräsentanten des Gewinnerteams.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.