25.06.2016 - 02:00 Uhr
StullnSport

Tischtennisabteilung feiert zehnjähriges Bestehen 342 Spiele zum Jubiläum

Große Freude herrschte bei der Tischtennisabteilung des TSV Stulln: Alle eingeladenen Vereine sagten ihr Kommen zum Jubiläumsturnier der Abteilung zu. Nach 12 Stunden und 342 Spielen standen schließlich die Sieger fest.

Das Team des TSV Nittenau gewann bei den Jungen souverän. Unser Bild zeigt die vier erstplatzierten Mannschaften nach der Siegerehrung.
von Redaktion OnetzProfil

Das Turnier zum zehnjährigen Bestehen der Tischtennisabteilung des TSV Stulln begann um 10 Uhr mit dem Wettkampf der Bambini. Dort war der TuS Dachelhofen mit MariaTran, Johanna Weich und Regina Podlesnov nicht zu stoppen. Der Verein aus der Großen Kreisstadt belegte ungeschlagen Platz eins mit 6:0 Punkten. Der TSV Stulln folgte auf Rang zwei (4:2), vor dem TSV Detag Wernberg (2:4) und den SF Bruck (0:6).

Die Mädchen starteten im Anschluss. Hier ging der erste Platz an den Gastgeber TSV Stulln. Die Mädchen Lea Wittmann, Antonia Heigl und Eva Wittmann holten ohne Niederlage mit 6:0 Punkten souverän den Sieg. Es folgte der TSV Detag Wernberg (4:2) auf Rang zwei und der TSV Nittenau (2:4) auf Platz drei. Den Doppelstarterinnen vom TuS Dachelhofen - sie spielten vorher schon bei den Bambinis mit - hatten mit der Kondition zu kämpfen und wurden Vierte (0:6).

Eine Klasse für sich

Bei den Jungen war das Team des TSV Nittenau eine Klasse für sich. Tobias Brunner, Leon Grohmann und Dominik Dorrer schafften ohne Probleme mit 6:0 Punkten den Sieg. Der TuS Dachelhofen folgte mit 4:2 auf Platz zwei. Dritter wurde der TV Nabburg mit 2:4 Punkten vor dem gastgebenden TSV Stulln (0:6) auf dem vierten Platz.

Zum Abschluss des Turniertages stand das Turnier der Herrenmannschaften auf dem Programm. Da alle Teams in etwa das gleiche Leistungsniveau hatten kam es zu einem wahren Krimi: Erst nach vier Stunden bestritten die Mannschaften das letzte Spiel des Wettkampfes. Schlussendlich gewann das Turnier die SG Waldetzenberg mit den Spielern Franz Veits, Matthias Eigner und Elke Veits. Ausschlaggebend war bei einem Punktestand von 4:2 die bessere Spielbilanz, wobei Waldetzenberg mit 14:9 die Nase vorn hatte.

Auf dem zweiten Platz landete der TSV Stulln, der ebenfalls 4:2 Punkte erzielte, aber mit 14:13 die schlechtere Spielbilanz vorwies. Der dritte Platz ging an den TV Nabburg. Auch er hatte 4:2 Punkte, aber eine Spielbilanz von 13:13. Schlusslicht Dachelhofen hatte 0:6 Punkte bei einer Spielbilanz von 9:15.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.