Herbert Bauer gibt Amt des Oberschützenmeisters ab
Gesunde Feuerschützen

Die geehrten Feuerschützen stellten sich mit Bürgermeister Michael Göth (Dritter von rechts) zum Gruppenbild.
Freizeit
Sulzbach-Rosenberg
11.04.2018
63
0
 
Die neue Vereinsführung der Feuerschützen mit Gauschützenmeister Dietmar Beyer (links) und dem neuen Oberschützenmeister Jürgen Weiß (vorne rechts). Bilder: bni (2)

16 Jahre stand er der Feuerschützengesellschaft 1433 Sulzbach-Rosenberg vor: Herbert Bauer hat nun sein Vereinsamt als Oberschützenmeister an einen Jüngeren weiter gereicht. Bei der Jahresversammlung wird Jürgen Weiß, bisher als der 1. Schützenmeister des Vereins tätig, einstimmig und unter großem Applaus zum Nachfolger gewählt.

Bauer dankte im Schützenheim am Lindhofweg allen, die ihm in seiner Zeit als Oberschützenmeister zu Seite gestanden hatten. Namentlich nannte er Schützenmeisterin Angelika Kreuzer, Schriftführer Wolfgang Rinner, Kassier Udo Füssel, die Sportleiter Kurt Falk und Alfred Birner sowie Gisela Heinz, die sich unter allen freiwilligen Helfern besonders hervorgetan habe.

Wie Bauers Rechenschaftsbericht zu entnehmen war, übergibt er dem Nachfolger einen gesunden und finanziell stabilen Verein. 125 Schützen gehören derzeit den Feuerschützen an, fünf Neue unterschrieben im Jahr 2017 einen Mitgliedsantrag. Zahlreiche interne und öffentliche Schießveranstaltungen füllten den Jahreskalender - allen voran das Königsschießen, bei dem mit Herbert und Inge Bauer erstmals ein Ehepaar die Titel des Königs und der Liesl erringen konnte.

Elektronik steht an

Das Vereinsheim ist dank vieler fleißiger Helfer in einem guten Zustand. Darüber hinaus wurden ältere Luftgewehre und Kleinkalibergewehre verkauft und für das Geld neue Luftdruckpistolen angeschafft. Laut Kassier Udo Füssel sei genug Geld da, um das Gebäude heuer neu zu verputzen und den 50-Meter-Schießstand für eine Umrüstung auf Elektronik vorzubereiten.

Sportleiter Kurt Falk berichtete in der Versammlung über die sportlichen Erfolge des Vereins und zeigte sich stolz darüber, dass zahlreiche Feuerschützen sowohl bei internen als auch bei externen Wettkämpfen immer wieder Podiumsplätze erringen - über Disziplinen und Altersklassen hinweg. Erfreut war er auch darüber, dass an der Stadtmeisterschaft und am Stadtkönigsschießen wieder viele Bürger der Herzogstadt teilgenommen hatten. 183 waren es im vergangenen Jahr.

Der Präsident des Oberpfälzer Schützenbundes, Franz Brunner, zeigte sich überrascht vom Ende der Amtszeit Herbert Bauers und bedankte sich für die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem OSB. "Wenn man die Berichte hier so hört, dann freut man sich richtig. Denn es zeigt, dass hier in Sulzbach-Rosenberg was los ist", lobte er die Aktiven und lud ein zum Bundeskönigsschießen, das in diesem Jahr in der Oberpfalzhalle in Schwandorf stattfinden soll - nicht nur mit den Wettkämpfen, sondern auch einem Festzug und einem Ball, zu dem sich der neue Finanzminister Albert Füracker angekündigt hat.

Herausragende Leistungen

Gauschützenmeister Dietmar Beyer wünschte Bauers Nachfolger Jürgen Weiß und seinem Team ein gutes Händchen bei der Führung des Vereins. Bürgermeister Michael Göth zeigte sich froh darüber, dass es in der Herzogstadt so viele aktive Schützenvereine gebe und deren Arbeit auch durch herausragende Leistungen bei Wettkämpfen belohnt würde. Er sagte den Feuerschützen weiter seine Unterstützung zu.

Die Abstimmungen bei der Neuwahl des Oberschützenmeisters, des Kassiers, des Sportleiters, von fünf Beisitzern und eines Kassenrevisors gingen allesamt einstimmig über die Bühne. Darüber hinaus wurden zahlreiche Mitglieder für ihre lange Treue zum Verein oder für besondere Leistungen geehrt.

Neuwahl und EhrungDer neue Vorstand der Feuerschützen::

Oberschützenmeister Jürgen Weiß

1. Schützenmeister Herbert Bauer

Kassier Udo Füssel

Sportleiter Kurt Falk

Beisitzer: Gisela Heinz, Thomas Heinrich, Rainer Jäger, Martin Götz, Otto Gareis

Revisor Karl Röttig

Die Geehrten: 25 Jahre: Markus Gröner, Stefan Bösel, Erich Kaltenbach, Michael Loos, Christian Stein; 40 Jahre: Martin Götz, Karl Hajek, Thomas Heinrich, Erich Pilhöfer, Udo Füssel; 50 Jahre: Theo Heinz; 70 Jahre: Erwin Bayer.

Ehrungen für besondere Verdienste um den Schützensport und den Verein erhielten Otto Gareis, Eugen Meisenhelter, Joachim Jäger, Xenia Gareis, Katharina Meisenhelter, Mario Pfadenhauer, Stefan Bösel, Karl Röttig, Rosa und Erich Kaltenbach. (bni)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.