16.03.2017 - 20:00 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Kaffeeröster schildert den Weg der Bohne vom Strauch in die Tasse

"Wo kommt unser Kaffee eigentlich her?" Auf der Suche nach der Antwort auf diese Frage besuchte der Katholische Frauenbund Herz Jesu Rosenberg die Rösterei Ba.ro.co in Amberg. Der jetzige Alleininhaber Thomas Hoppe (rechts) hat sie gemeinsam mit seinem Bruder am Viehmarkt gegründet.

von Autor MRBProfil

Als die Räume dort zu klein wurden, zog die Rösterei in den Liebengrabenweg um, wo Thomas Hoppe auch die Rosenberger Frauen begrüßte. "Bei den Kaffeebohnen handelt es sich um die Kerne einer kirschartigen Frucht, die an einem Strauch reift", erklärte er. Nach der Ernte werden sie in der Sonne getrocknet, bis sie nur noch etwa 12,5 Prozent Feuchtigkeit enthalten. So kommen sie unter anderem aus Brasilien, Kolumbien, Guatemala oder Honduras nach Europa. Während große Betriebe die Bohnen dann eineinhalb bis zwei Minuten bei etwa 700 Grad rösten, lasse ihnen Ba.ro.co etwa 20 Minuten bei ungefähr 180 Grad Zeit. Danach werde die Kaffeemischung nach einem eigenem Rezept zusammengestellt. Hoppe bot den Besucherinnen Kaffee aus verschiedenen Herkunftsländern zum Testen und Vergleichen an. Bei einer Tasse Cappuccino klang der Nachmittag aus. Bild: mrb

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.