Christian Döring stellt Die andere Bibliothek in Sulzbach-Rosenberg vor
Klasse statt Masse

Christian Döring ist zu Gast beim Verlags-Abend der Buchhandlung Volkert. Bild: privat
Kultur
Sulzbach-Rosenberg
16.10.2017
87
0

Besser lesen, aber wie? Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger und Verleger Franz Greno nahmen sich 1984 dieses Problems an und hoben die Buchreihe "Die Andere Bibliothek" aus der Taufe. Seither freuen sich die Bibliophilen Monat für Monat über eine inhaltliche wie gestalterische Kostbarkeit, die weit abseits der kommerziellen Bestseller-Liste liegt. Seit 2011 lenkt Christian Döring die verlegerischen Geschicke der "Anderen Bibliothek". Am Mittwoch, 18. Oktober, stellt er um 19.30 Uhr in der Buchhandlung Volkert den Verlag und das Buch "Sentimentale Reise" von Viktor Schklowskij vor. Für die Kulturredaktion hat er sich schon vorab Zeit für ein paar Fragen genommen.

Was hat Sie veranlasst, 2011 in die verlegerischen Fußstapfen von Hans Magnus Enzensberger und Franz Greno zu treten?

Christian Döring: In die Fußstapfen anderer zu treten ist mühsam - und langweilig. "Gehe Deinen Weg und lass die Leute reden" steht bei Dante, wird von Karl Marx zitiert und hat mich schon immer gelenkt. Wenn die Leute gut reden, umso besser. Wer "Die Andere Bibliothek" herausgibt, im April 2018 werden es 400 Bücher sein, der muss auf seinen Eigensinn und seine Handschrift achten, nur dann wird es originell und bleibt glaubwürdig. Nicht zu vergessen, das Motto der "Anderen Bibliothek" lautet: "Wir drucken nur Bücher, die wir selber lesen möchten."

Wie schwer ist es in der heutigen Flut austauschbarer Bestseller handverlesene, liebevoll gestaltete Buchkunstwerke an den Leser zu bringen?

Der Zeitgeist spielt unserer Bibliothek in die Hände: Die Lust auf das Buch zum Anfassen wächst angesichts des E-Books - wiewohl ich nichts gegen digitales Lesen habe, es ergänzt: Warum nicht einen dicken und schönen Band in den Ferien oder beim Reisen auf diese schwerelose Weise lesen? Richtig ist: Wir müssen um den Verkauf jedes einzelnen Bandes zusammen mit den uns verbundenen Buchhandlungen kämpfen. Jeder Band ist nummeriert, die Auflage der Originalausgabe beträgt immer 4444 Exemplare. Die wollen wir immer ausverkaufen.

Nach welchen Kriterien stellen Sie Ihr Programm zusammen und wo stöbern Sie Ihre Raritäten auf?

Ich reise viel, lese viel, habe viele Freunde in der Welt der Bücher. Ich bin unersättlich neugierig und mit offenen Ohren und Augen in der Welt unterwegs. Neulich in Grönland bin ich im Geburtsort von Rasmussen gewesen, dem Erforscher der polaren Welt und wollte gleich mit dem Verlegen anfangen. Aber das Beste von ihm gibt es schon.

Hätte der frisch gebackene Literaturnobelpreisträger Kazuo Ishiguro eine Chance bei der "anderen Bibliothek"?

Wir haben ja schon eine Literaturnobelpreisträgerin: Selma Lagerlöf. Aber auch er wäre willkommen gewesen, wiewohl ich ihn wenig kenne. Andererseits ist "Die Andere Bibliothek" kein Ort, an dem Autoren Buch für Buch ihr Lebenswerk veröffentlichen. Wir suchen immer das einzelne, das singuläre Werk.

Was hat den Ausschlag für Viktor Schklowskijs "Sentimentale Reise", das Sie am 18. Oktober in der Buchhandlung Volkert persönlich vorstellen, gegeben?

Es gibt ein Buch von ihm "Zoo oder Briefe nicht über die Liebe" das hat mir Hanns Zischler in den frühen 80er Jahren ans Herz gelegt. Daran habe ich mich erinnert und die "Sentimentale Reise" entdeckt - ohne zu wissen, dass dieses Buch nie vollständig übersetzt wurde, und auch nicht so großartig, wie wir es jetzt lesen können.

Wie kam der Kontakt zu Ralf Volkert zustande?

Die mit unseren Kontakten zur Presse unentwegt beschäftigte Evelyn Rahm kennt den Buchhändler. Das hat sie mir voraus, wenn ich hier auf der Buchmesse diese Fragen beantworte. Ich freue mich auf ihn. Nur mit den engagierten Buchhändlern finden wir zum Leser und später hoffentlich Abonnenten.

Machen Sie häufig solche Lesungen und wenn ja, worin liegt für Sie der Reiz dabei?

Am liebsten würde ich einmal in der Woche in einer Buchhandlung stehen, dann hätte ich in einem Jahr in etwa die Zahl der Buchhandlungen zusammen, die sich für uns intensiv einsetzen. Aber die Gabe der Bilokation, an zwei Orten gleichzeitig zu sein, geht mir immer noch ab, das schaffen nur die Heiligen.

___

Karten: Buchhandlung Volker, Telefon 09661/812373. Das Buch "Sentimentale Reise" von Viktor Schklowskij ist beim Verlag "Die andere Bibliothek" erschienen und kostet 42 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.