Hervorragendes Weihnachtskonzert der Berufsfachschule für Musik –
„Nun sei willkommen, Herre Christ“

Blick in den Chor auf die Männerstimmen.
Kultur
Sulzbach-Rosenberg
27.12.2016
44
0
 
Die Musicalklasse präsentierte "O Holy Night" mit Sabrina Prochaska und Alexander Irrgang. Bilder: hfz (2)

Dunkelheit, das Publikum umringt vom Chor: Mit dem ältesten überlieferten deutschen Adventslied "Nun sei willkommen, Herre Christ" wurde das Weihnachtskonzert der Berufsfachschule für Musik in fast mystischer Art und Weise begonnen.

In diese gespannte Ruhe hinein erklang der Ruf des Chorals "Wachet auf, ruft uns die Stimme", vorgetragen vom Blechbläserensemble. Die kontrapunktisch durchwebten Klänge der wundervollen Bach-Bearbeitung wiesen eine erste strahlend festliche Komponente auf. Noch in der festlichen Stimmung schwelgend, bot der große Schulchor ein vokales Kontrastprogramm. Mit romantischen Chorsätzen von Brahms und Reger wussten die Sängerinnen und Sänger ihre höchst emotionale Seite zu zeigen. Gerade der Satz "Unser Lieben Frauen Traum" von Max Reger verlangte ihnen in seiner Sechsstimmigkeit einiges ab. Sie nahmen diese Hürde jedoch mit Erfolg und wussten mit den teils gewöhnungsbedürftigen Harmonien nicht nur gestalterisch zu überzeugen.

Es folgte das Klarinettenensemble, barocke Kammermusik für Violine, Gesang, Blockflöte und Cembalo. Diese zart durchwobenen Klänge, stiltypisch in Besetzung und Vortrag dargeboten, versetzten das Publikum in vorweihnachtliche Besinnlichkeit. Vor der Pause lockerte ein weiteres Aushängeschild der Schule, nämlich die Musicalklasse, mit Ensemble- und Solobeiträgen die Stimmung auf. Vor allem das Ensemblestück "White Christmas" mit Peter Kieser als Solist konnte eine Stimmung wie auf einem fröhlichen Weihnachtsmarkt bei Glühwein und Lebkuchen erzeugen.

Eigenregie gefragt

Nach einer halbstündigen Pause trat ein neu ins Leben gerufenes Schüler-Vokalensemble mit "Es ist ein Ros entsprungen" auf die Bühne. Hier zeigte sich, dass die Schüler der Berufsfachschule auch in Eigenregie im Stande sind, einen schlichten Chorsatz kunstvoll vorzutragen. Bevor das Gitarrenensemble im Trio die Sätze Galliarde - La Tendre zum Besten gab, hielt das überlieferte Volksgut Einzug in den vollen Konzertsaal. Ein Gesangsduett, begleitet von einer Gitarre, trug das Volkslied "Es wird scho glei dumpa" vor und verbreitete familiäre Stimmung.

Der Klassenchor des zweiten Jahrgangs, zusammen mit einigen Instrumentalisten, intonierte "Mache dich auf, werde Licht", von Wolfgang Carl Briegel, eine mächtig-strahlende Kantate, die weihnachtlich festliche Stimmung zu versprühen vermochte. Mit dem weihnachtlichen Satz "En natus est Emmanuel" von Michael Praetorius sowie zwei von Dieter Müller gesetzte französische Volksweisen leitete der große Chor den Schlussteil des Konzertes ein, bevor das Blechbläserensemble mit "Gelobet sei der Herr, mein Gott" einen fulminanten Abschluss bot.

Die Kantate "Jauchzet, ihr Himmel" im alten Stil für Chor, Blechbläser und gemischtes Ensemble aus der Feder von Dieter Müller brachte unter Einbeziehung des Publikums den ganzen Raum zum Klingen und setzte einen weiteren Glanzpunkt unter ein stimmungsvolles Weihnachtkonzert, das auch heuer zweimal zur Aufführung gelangte.

Wie gewohnt, wechselten sich Schüler der Abschlussklasse beim Dirigieren der Chor- und Instrumentalstücke ab und zeigten rundum dirigentisches Feingefühl und Können. Bleibt nur noch zu erwähnen, dass Chorleiter Dieter Müller und Manfred Knaak als Leiter des Musicalensembles und alle beteiligten Lehrkräfte bei Einstudierung und Leitung hervorragende Arbeit leisteten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.