Jubiläumskonzert des Multichors: Fünf Fragen an Chorleiter Franz-Xaver Reinprecht
Locker und ein bisschen exotisch

Chorleiter Franz-Xaver Reinprecht zeigt das Plakat zum Jubiläumskonzert des Multichors am 20. Mai im Capitol. Bild: lhc
Kultur
Sulzbach-Rosenberg
16.05.2017
64
0

Seit 20 Jahren singt der Multichor der Städtischen Sing- und Musikschule Lieder aus aller Welt. Am 20. Mai lässt der Chor die zwei Jahrzehnte musikalisch Revue passieren. Unter Leitung von Franz-Xaver Reinprecht präsentiert er ab 19 Uhr im Capitol ein buntes, grenzüberschreitendes Liedgut verschiedener Stilrichtungen und Sprachen. Reinprecht, der mit Leib und Seele diesen und auch andere Chöre leitet, blickt vor dem großen Jubiläumskonzert zurück.

Wie sah denn der Startschuss für den Multichor vor 20 Jahren aus?

Reinprecht: An der Musikschule wurde das afrikanische Kinder-Musiktheaterstück Ngoma Bär aufgeführt. Dabei gab es auch für Erwachsene einige Gesangsrollen im Stück. Die waren so begeistert, dass sie danach weitersingen wollten - der Multichor entstand.

Singt der Chor deshalb immer wieder auch afrikanische Lieder?

Genau. Bei einer Reise nach Tansania ließ ich mich inspirieren. Dort werden die Lieder durch Vor- und Nachsingen gelernt. So machen wir es auch - Singen ohne Noten. Die Sänger können so stets zum Dirigenten blicken, ein echter Vorteil. Und der Kontakt zum Publikum ist auch intensiver.

Ihr beherrscht Lieder aus verschiedensten Kulturen. Singt ihr auch in anderen Ländern?

Wir waren zum Beispiel schon in St. Petersburg. Unser lockerer Stil war dort sehr exotisch: einfach hinstellen und mit Freude singen. Das ist schon ein extremer Unterschied zu den perfektionistischen Chören Russlands. Aber wir kamen so gut an, dass wir anschließend sogar zu einem Festival nach Sibirien eingeladen wurden.

Wie viele Sänger gibt es denn?

Bei Auftritten sind wir zwischen 30 und 40 Sänger. Manche sind von Beginn an dabei, andere wechseln von anderen Chören der Sing- und Musikschule zu uns. Und da wir immer wieder auch mit Kindern singen, kommen Sänger generationenübergreifend von sechs bis über 70 Jahren zusammen.

Was erwartet das Publikum am Jubiläumskonzert?

Wir werden einen musikalischen Rückblick der vergangenen 20 Jahre geben. Anschließend singen wir zusammen mit Gästen von Chören aus München und Nürnberg. Und Gabriele Werner wird mit der Trommelgruppe Kiwambo afrikanische Lieder zum Besten geben. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.