08.02.2017 - 20:10 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Keine Angst vor großen Auftritten: Zehn Schüler beweisen ihr Können: Viel Gespür für Musik

Acht Tage vor dem entscheidenden Auftritt beim Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" haben 10 der insgesamt 20 Teilnehmer der Städtischen Sing- und Musikschule (SMS) schon mal Ernstfall-Luft geschnuppert. Aber nicht nur das durchweg wohlwollende Publikum mit Schulleiter Steffen Weber an der Spitze nahm allzu große Auftrittsängste. Es waren vor allem die jungen Musiker selbst, deren gelungene Auftritte das Selbstvertrauen und einen gelassen optimistischen Blick auf die erste Wertungsrunde beflügelten.

2016 waren Katrina Heckmann (rechts) und Klara Vogel (links) als Solistinnen erfolgreich. Heuer soll es im Duo klappen. Bild: aks
von Anke SchäferProfil

Intensive Probenarbeit

Insbesondere bei den jüngsten Aspiranten stellte interessanterweise nicht das Vorspielen die größte Nervositätsquelle dar. Stattdessen bereitete die ungewohnte Anmoderation der ausgewählten Werke offenkundig viel mehr Bauchgrummeln. Sobald aber die Finger auf den Tasten des Flügels lagen, spielten Nebensächlichkeiten wie von der Aufregung verschluckte Komponistennamen oder Ausführungen zum Werk sowieso keinerlei Rolle mehr.

Intuitives Gespür für die Musik in Kombination mit intensiver Probenarbeit spiegelte sich in allen Beiträgen. An den Noten klebte auch niemand mehr. Vielmehr diente das Papier denjenigen, die es überhaupt dabei hatten, eher als Sicherheitsstütze und Orientierung - auch das bei den mindestens zehnminütigen Vorträgen, komplexen Bravourstückchen wie der "Étude révolutionnaire" von Chopin oder Beethovens "Sturm-Sonate" oder einem achtteiligen, klassischen Liedprogramm ein untrügliches Zeichen für großes Talent und Können. Für die Pianisten Zoe Leach, Morten Hagel, Katharina Reichenborn, Maximilian Hauer und Jakob Krusche gibt es also ebenso wenig Grund zur Beunruhigung wie für das Violin-Duo Katrina Heckmann und Klara Vogel, das Querflötenensemble Annette Knab und Sebastian Schürfeld und die Sopranistin Elisa Prösl.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.