28.12.2009 - 00:00 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

... oder auch nicht: Denn bei Treffen am 24. Januar wird über Nachfolger diskutiert Lou niat nou: kirwa.net hört auf ...

von Autor (gri)Profil

Sie war eine der ersten regionalen Online-Communities Bayerns und brachte noch dazu Laptop und Lederhose zusammen - jetzt ist nach zehn Jahren Schluss: Die Macher des "kirwa.net" haben angekündigt, die bei den Kirwaburschen und -moidln beliebte Online-Plattform im Jahr 2010 nicht mehr zu betreiben.

"Die Alten gehen - die Jungen kommen. So ist das überall im Leben, auch und gerade bei der Kirwa", heißt es auf der Titelseite des Portals. Seit zehn Jahren wird das kirwa.net ehrenamtlich von einer Gruppe von zehn engagierten Kirwaburschen und -moidln betreut. Sie legten stets Wert auf Aktualität, offene Diskussion und zunehmend auch auf die Pflege Oberpfälzer Traditionen.

Für ihre Arbeit wurden sie mehrere Male ausgezeichnet. Das "kirwa.net" erhielt 2004 einen Preis als beliebtestes Internetangebot der Oberpfalz. Stipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung nahmen das Online-Angebot erst heuer an der Universität Eichstätt unter die Lupe, um den Spannungsbogen "Brauchtum und Moderne" zu beleuchten.
"Vor zehn Jahren waren wir alle selber noch aktiv am Geschehen beteiligt, durchtanzten die Nächte und reisten zu den Kirwan quer durch den Landkreis. Mittlerweile sind einige von uns verheiratet, haben Kinder, sind beruflich stark gebunden oder gar weggezogen", begründen die Initiatoren ihre Entscheidung.

Nun werden Leute gesucht, die bereit sind, das Netzwerk weiter zu betreuen. Mit ihnen soll im Frühjahr ein Verein gegründet werden, dessen Zweck es sein soll, das kirwa.net als nicht-kommerzielle Informations- und Kommunikationsplattform für Kirwaburschen und -moidln am Leben zu erhalten. Wichtiges Ziel ist ausdrücklich auch die Pflege Oberpfälzer Tradition - also die Pflege und Unterstützung bodenständiger Volksmusik, von Trachten und Tänzen, die hier in der Region verwurzelt sind. Das soll in der Satzung festgeschrieben werden.

Dazu gibt es ein erstes Treffen am Sonntag, 24. Januar, um 10 Uhr im Gasthaus Michl in Oberleinsiedl. "Klar ist auch, dass es ohne Euch keine Zukunft des kirwa.net gibt. Das heißt, wenn sich niemand meldet, bleibt uns nichts anderes übrig, als das Kapitel kirwa.net zu schließen", heißt es auf der Homepage. "Was bleibt, ist die Erinnerung an zehn schöne Jahre, so manches verrückte Fest, das wir zusammen mit Euch aufgezogen haben, und auch ein Stück weit das erfolgreiche Bemühen darum, die Kirwan in unserer Region attraktiver zu gestalten."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.