4. Night of Percussion der Berufsfachschule für Musik
Wunderwelt der Schlaginstrumente

Professionelle Kunst boten die Mitglieder der Ensembles - Schlagwerk von einer völlig anderen Seite....
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
16.04.2013
3
0
Pauken und Trompeten eröffneten die 4. "Night of Percussion" im voll besetzten Konzertsaal der Berufsfachschule für Musik. Richard Strauss' berühmte Einleitung zu seiner sinfonischen Dichtung "Also sprach Zarathustra" mit zehn Blechbläsern, großer Trommel, Becken und Pauken lieferte die Ouvertüre dieses begeisternden Abends.

Unter der Leitung von Eckhard Kopetzki, Lehrer an der Berufsfachschule und international bekannter Komponist für Schlagzeugliteratur, spielte das Ensemble ein Programm, dessen Faszination in der unglaublichen Vielfalt des Schlaginstrumentariums begründet ist.

Marimba im Mittelpunkt

Der Eröffnung des Konzerts folgte mit dem "March for two pairs of Kettledrums" für zwei Paar Pauken das wohl älteste überlieferte Duo für zwei Schlagzeuger. Im Mittelpunkt des Abends sollte aber die Marimba stehen, ein Instrument, das in den letzten Jahren im Schlagzeugbereich sehr an Popularität gewonnen hat und für das es mittlerweile viele internationale Wettbewerbe gibt. Als solistischen Höhepunkt war es in Eric Sammuts Werk "Caméléon" zu hören, das mal lyrisch verträumt und dann wieder rhythmisch aggressiv erklang.
In Eckhard Kopetzkis Komposition "Night of Moon Dances" für Marimba solo und Schlagzeugensemble überzeugte Michael Glücker als Solist mit einer souveränen Beherrschung des Marimbaparts dieses Werks, das als Auftragskomposition für den Marimbawettbewerb 2004 in Belgien entstand.

Humorvoll in die Pause

Waren es in den ersten Stücken traditionelle Instrumente, so wurden im letzten Stück vor der Pause ungewöhnliche Schlaginstrumente verwendet; "Cajons", einfache Holzkisten und Besenstiele, an denen sich noch Rasseln befanden. "AllerHand" hieß die Komposition, ebenfalls aus der Feder von Eckhard Kopetzki, mit der das Publikum mit einem humorvollen Augenzwinkern in die Pause entlassen wurde.

Zuvor gaben die Schlagzeuger allerdings noch eine Kostprobe ihrer sängerischen Fähigkeiten mit einem eigenen Arrangement über Lohengrins Hochzeitmarsch. Nach dem Schlagzeugsextett "Exploration of Time" stand wiederum die Marimba im Mittelpunkt mit dem "Konzert für Marimba und Streichorchester" von Eckhard Kopetzki. In Ermangelung eines Streichorchesters wurde das Stück vom Komponisten für Holzbläserensemble umgeschrieben und von Jacob Ahrends als Solist mit individueller Souveränität dargeboten.

Kreative Einlage

Auf afrikanische Rhythmen folgte dann eine kreative "Einlage" mit Variationen über das Lied "O du lieber Augustin" mit Disco- und Reggae-Rhythmen. Diese gingen übergangslos in die Komposition "Clapping Music" von Steve Reich über, ein Klassiker der Minimal-Music, bei dem sich die Schlagzeuger nochmals gemeinsam auf der Bühne präsentierten. Dass die Schlagzeuger ihr Handwerk beherrschen, bewiesen sie nochmals eindrucksvoll mit einer Zugabe über den Klassiker "Sex Bomb" von Tom Jones. Mit Posaunen, Trompeten und Trommeln endete dieser ungemein musikalische Abend so, wie er begann und im Jahre 2014 mit der 5. "Night of Percussion" seine Fortsetzung erfährt
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.