27.07.2005 - 00:00 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Alpenverein Auf Vier-Tage-Tour in der Schweiz Von Gipfel zu Gipfel

von Autor ELGProfil

Die diesjährige Sektionsfahrt der Sektion Sulzbach-Rosenberg im Deutschen Alpenverein führte unter der Leitung von Helmut Fackler und Wolfgang Ertl in die westliche Silvretta. 18 begeisterte Bergfreunde machten sich auf nach Klosters in der Schweiz, dem Ausgangspunkt der Vier-Tage-Tour.

Der erste Aufstieg zur Silvrettahütte (2341m) wurde in brennender Nachmittagssonne zu einer schweißtreibenden Angelegenheit. Erfrischung fanden jedoch einige der Teilnehmer in den oberhalb der Hütte gelegenen Badeseen, und zu einer Besteigung des Hausberges reicht die Zeit auch noch. Am zweiten Tag folgte der Aufstieg über die Rote Furka (2688m) zur Sonntagspitze auf 2882m.

Über Glöttergletscher und Litzer Gletscher ging es weiter zum Tagesziel, der Saarbrücker Hütte in 2538m Höhe. Diese Etappe erforderte von den Teilnehmern Trittsicherheit und Kondition. Am Abend kamen Gewitter auf, das tat der guten Stimmung in der Hütte jedoch keinen Abbruch. Der nächste Tag begann wieder mit Gewitter, Regen und Nebel. Wegen des Wetters wählte die Gruppe den Weg über das Hochmaderer Joch und verschob die Besteigung der Östlichen Plattenspitze auf die nächste Bergfahrt.

Zunächst musste nun bis auf ca. 1900m abgestiegen werden, um dann über große Felsblocken das Hochmaderer Joch (2505m) zu überwinden und an blumenreichen, steilen Wiesenhängen entlang die Tübinger Hütte (2191m) zu erreichen. Strahlend blauer Himmel am letzten Tag; der Weg führte zunächst bergauf zur Zollwarthütte in 2500m Höhe, um dann über Schlappin zum Ausgangspunkt nach Klosters zurückzukommen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.