20.02.2013 - 00:00 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Bei Selbsthilfegruppe "Chronischer Schmerz" neues Konzept vorgestellt - Übung für betroffene ... Schmerzen weg - ganz nach Programm

von Sebastian SchellProfil

Beim Treff der Selbsthilfegruppe "Chronischer Schmerz" Sulzbach-Rosenberg im St.-Anna-Krankenhaus stellte Rupert Natter, Handelsfachwirt und NLP-Trainer, das Salutoconcept Amberg vor. Salutoconcept verfolgt laut Natter einen ganzheitlichen Ansatz zur Entstehung, Förderung und Erhaltung der Gesundheit und bietet sowohl ein besonderes sport- und bewegungstherapeutisches Kursprogramm, Vorträge und Seminare zum Thema Ernährung, als auch Seminare für Kommunikation und Persönlichkeitsbildung.

Oft Fehlhaltungen

Besonders interessant für Schmerzpatienten ist das spezielle Schmerz-weg-Programm, vorgestellt von Markus Wiesgickl, APM- und Schmerztherapeut, Leiter des medizinischen Sport- und Kursprogrammes. Rücken- und Gelenkschmerzen, so informierte er, entstehen in aller Regel aufgrund einer Fehlhaltung der Gelenkstrukturen und einer Fehlspannung der Muskulatur, oft bei Bewegungsmangel oder bei Fehlbelastungen und ungenügend trainierter Muskulatur und oft vorbestehenden degenerativen Veränderungen. Es komme zur Ausbildung schmerzhafter Triggerpunkte in der Muskulatur und zu Gelenk- und Wirbelfehlstellungen durch Blockierungen.
Das Kurssystem nutzt laut Wiesgickl diese Erkenntnisse und integriert effektive hochwirksame therapeutische Methoden in ein umfassendes Gesamtkonzept. Innovativer Ansatz sei die spezielle Ausrichtung der Kurse auf bestimmte Schmerzregionen wie zum Beispiel die Lendenwirbelsäule, Nacken und Halswirbelsäule, die Schulter, die Hüfte, das Knie. Die Zielstrukturen seien dabei je nach Schmerzregion unterschiedlich und würden gezielt im Rahmen eines komplexen Kurskonzepts angesteuert.

Betroffene Muskelgruppen würden spezifisch "beübt" und lokale Schmerzpunkte durch spezielle Dehnverfahren aufgelöst. Daneben werde die Gelenkbeweglichkeit verbessert und die insuffiziente Muskulatur aufgebaut. Die angewandten Methoden nannte Wiesgickl evidenzbasiert.

Mit praktischen Übungen

Mit einigen praktischen Übungen konnten die Schmerzpatienten das Schmerz-weg-Programm in winzigen Auszügen kennenlernen. Dazu kommt ein neues Gerätezirkel-Training. Hier werden zwei Muskelgruppen parallel (doppelt konzentrisch) trainiert. Der zeitliche Trainingsaufwand ist laut Wiesgickl dadurch minimiert. Das iso-dynamische Widerstandssystem schließe Fehlbelastungen praktisch aus, sei besonders schonend und garantiere optimale Trainingseffekte.

Nach einer ausgiebigen Frage-Runde bedankte sich die Leiterin der Selbsthilfegruppe, Maria Boßle, mit einem Buchgeschenk bei Rupert Natter und Markus Wiesgickl für die ausführliche Vorstellung des Gesamtkonzeptes und die angebotene Besichtigung der Räume des Salutoconceptes Amberg.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.