01.09.2014 - 00:00 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Besucher schätzen den "Hauch Karibik in der Oberpfalz" - Waldbad zieht gute Bilanz der Saison Allein an Pfingsten kamen 10.000 Gäste

Das Dach kommt als erstes dran, dann rollen die Bagger und die Abrissbirne: Am Waldbad fallen die Gebäude im Eingangsbereich, neue werden entstehen. Wie hat sich die "Karibik der Oberpfalz" heuer geschlagen bei den Besucherzahlen? Die SRZ sprach mit Schwimmmeister Thomas Albert vom Waldbad-Team über die seit Sonntag abgelaufene Saison 2014: Sie kann sich durchaus sehen lassen.

Dieser Anblick bietet sich nie wieder: Kiosk, Umkleide und Duschen werden jetzt abgebrochen. Bild: Gebhardt
von Joachim Gebhardt Kontakt Profil

Viereinhalb Monate im Jahr ist das Waldbad täglich geöffnet: Heuer startete das Angebot schon Mitte April statt traditionsgemäß am 1. Mai - diese zwei Wochen wurden jetzt im September "hinten weggezwickt" wegen des anstehenden Umbaues. Der hat am Montag begonnen und wird (hoffentlich) zum 1. Mai 2015 in die Eröffnung des teilsanierten Bades münden.

Riesen-Angebot

Vom Arbeitsplatz der Schwimmmeister aus hat man natürlich einen guten Überblick über die weitläufige Anlage. Man sieht vier Schwimmbecken: ein Planschbecken für die Kleinen (30 Grad Wassertemperatur), ein Nichtschwimmerbecken mit 20 mal 24 Metern und 29 Grad, das Sportbecken mit seinen Olympia-Maßen von 50 mal 16,7 Metern (26 Grad) und das bekannte 12-mal-12-Meter-Sprungbecken (24 Grad) mit seinen Ein-Meter Brettern sowie dem Drei- und Fünf-Meter-Turm. Außerdem bietet das Bad einige Sportstätten. Dazu gehören zwei Beachvolleyballfelder, ein Fußballplatz, vier Tischtennisplatten, Badmintonfläche, Basketballplatz und ein Abenteuerspielplatz für die Kleinen.

Von der Wärmehalle gelangt man über einen Einschwimmkanal ins Sportbecken. Der Grillplatz liegt hinter der Wärmehalle. Wer sich nicht selbst versorgen will, hat die Möglichkeit, am Kiosk einen Snack oder eine warme Mahlzeit zu kaufen. Das wird sich nicht ändern, denn der Kiosk bleibt erhalten.

Seit April offen

Die Eintrittspreise des Waldbades sind seit Jahren nahezu unverändert. "Es soll ja auch ein Bad für die breite Masse bleiben", betont Thomas Albert. Zum Normaltarif können Erwachsene für 3 Euro und Kinder für 1,70 Euro das Bad den ganzen Tag nutzen. Zusätzlich gibt es ab 17 Uhr einen "Feierabendtarif", der den Eintritt auf 2 Euro bzw. 1 Euro ermäßigt.

Wie ist es denn besuchermäßig gelaufen 2014? Der Schwimmmeister zieht die Statistik hervor: "14 Tage im April brachten immerhin schon etwa 2800 Besucher, der Mai dann 9200", bilanziert er. Juni und Juli seien perfekt gewesen im Hinblick auf den Zustrom: Jeweils gut 20 000 Leute vergnügten sich in den Fluten. "Alleine an den vier Pfingsttagen hatten wir etwa 10 000 Gäste, die Hälfte des ganzen Monats!" Im relativ kalten August kamen noch einmal fast 9000 Besucher. Das summiert sich auf etwa 61 500 in der Gesamtsaison. "Alles in allem hätten wir mit den heuer fehlenden zwei Septemberwochen schon noch unseren Jahresdurchschnitt von über 70 000 erreicht", ist sich der langjährige Schwimmmeister sicher.

Tolles Planschbecken

Bestens angenommen werde der Familienbereich mit dem neuen Planschbecken: "Eine sehr gute und sinnvolle Investition!", lobt Albert. Vor allem Familien mit kleinen Kindern fühlen sich hier pudelwohl.

"Das sind die Badegäste von morgen", ist sich der Experte sicher. Wem es als Kind hier gefalle, der komme auch wieder. Schließlich sei so ein Ort ja generationenübergreifend.

Wie alt ist das Bad eigentlich? "Streng genommen hätten wir heuer 80-jähriges Bestehen feiern können", erklärt Thomas Albert. Der Reichsarbeitsdienst hatte 1934 wohl das erste "Freibad" hier geschaffen, zeitgleich mit dem 1981 geschlossenen Stadtbad in Sulzbach. In der jetzigen Form besteht das Rosenberger Waldbad seit den späten 70er Jahren.

Frühschwimmer sind treu

Bis zum Schluss der aktuellen Saison am Sonntag bot sich jeden Morgen das gleiche Bild: Die Frühschwimmer warteten schon am Kassenhäuschen, zeigten ihre Dauerkarten und zogen dann ihre Bahnen. Bis gegen 11 Uhr dauerte jeden Tag der Besuch dieser treuen Gäste, berichtet der Schwimmmeister. 1800 Kubikmeter beheiztes, perfekt aufbereitetes Wasser warteten täglich im Schwimmerbecken auf Sportler nicht nur im Seniorenalter: Auch der Landrat zählt regelmäßiges Schwimmen im Waldbad zu seinen Hobbys.

Jetzt hat das Team noch einige Wochen damit zu tun, die Abbruch-Aktivitäten zu begleiten, Herbstarbeiten zu erledigen und das Bad winterfest zu machen. Dann heißt es abwarten, wie der Winter ausfällt. Vom Wetter hängt es nämlich maßgeblich ab, ob das Waldbad programmgemäß am 1. Mai mit einem komplett neu erbauten Eingangsbereich wieder öffnen kann. Wollen wir es hoffen!

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.