31.03.2004 - 00:00 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Bilanz bei der Frauen-Union Sulzbach-Rosenberg mit Ingrid Kurz - Traditionen gepflegt "Sparpolitik trifft auch Frauen hart"

Vor gut einem Jahr haben sich die beiden Ortsverbände der CSU-Frauen-Union zu einem FU-Ortsverband Sulzbach-Rosenberg zusammengeschlossen. Dass dies der richtige Weg war, zeigte Vorsitzende Inge Bauer in der Jahreshauptversammlung auf, bei der auch Mitglieder für langjährige Zugehörigkeit geehrt wurden.

von Helga KammProfil

FU-Kreisvorsitzende Bezirksrätin Ingrid Kurz warnte vor harten Auswirkungen der Sparpolitik besonders auf Frauen. Über notwendige Sparmaßnahmen in der Stadt Sulzbach-Rosenberg berichtete der CSU-Vorsitzende und 2. Bürgermeister Hubert Jungbauer. Er forderte, der Bevölkerung reinen Wein einzuschenken, dann gebe es mehr Verständnis dafür und auch die Bereitschaft dazu.

Umfangreiches Programm

Bei der Jahreshauptversammlung der Frauen-Union in der TV-Gaststätte hielt Vorsitzende Inge Bauer Rückblick auf die unterschiedlichsten Veranstaltungen. Es begann mit der Feier zum 30-jährigen Bestehen der politischen Arbeitsgruppe und hatte als weitere Höhepunkte das Straßencafé beim Altstadtfest und die Tombola bei der Rosenberger Kirchweih.

Bei diesen beiden Veranstaltungen, die der Mithilfe vieler fleißiger Hände bedürfen, erzielt die FU Einnahmen, die zum großen Teil in Form von Spenden weitergegeben werden. Vergangenes Jahr ging auf Anregung der Kreisvorsitzenden Ingrid Kurz eine 1500-Euro-Spende an das BRK, das damit einen neuen Notarzteinsatzwagen des Rettungsdienstes mit Navigationssystem hat ausstatten können.

In Vorträgen bot die Frauen-Union Informationen z. B. über die Grundsicherung, Gesundheitsreform, EU-Osterweiterung und "Wie verdienen wir morgen unser Geld?". Sie unterstützte Bewerber für Landtags-und Bezirkstagswahl und setzte die gute Tradition der Besuche in den Altenheimen der Stadt und in Kastl sowie im St.-Anna-Krankenhaus fort.

Gesellige Veranstaltungen wie eine Orchideenwanderung in Königstein, die Stammtische am Annaberg- und am Frohnbergfest, das herbstliche Weinfest und der Besuch von Ausstellungen, Konzerten und Dichterlesungen rundeten das abwechslungsreiche Programm ab. Vorsitzende Inge Bauer dankte für jede Hilfe und Unterstützung und wünschte sich eine weiter harmonische Zusammenarbeit.

Geht an Geldbeutel

Nach Kassen- und Revisionsbericht sagte die Kreisvorsitzende Ingrid Kurz den Frauen Dank für geleistete Arbeit. Den momentanen Sparkurs der Regierung prangerte sie als besondere Härte für Frauen an. Rentenkürzungen, Zuzahlungen bei Medikamenten und das Praxisgeld gingen an den Geldbeutel und stünden in krassem Gegensatz zu den Errungenschaften der Frauenpolitik der vergangenen Jahrzehnte.

Jungen Frauen riet Kurz, sich bei der Erziehungszeit nicht gleich auf drei, sondern zunächst nur auf ein Jahr festzulegen, falls frühere Rückkehr in den Beruf notwendig werde. Sie erinnerte, dass für Erziehungszeiten und Pflege alter Angehöriger zu Hause Rentenansprüche geltend gemacht werden können. Um berufstätige Mütter zu unterstützen, forderte sie Einrichtung zusätzlicher Kinderhorte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.