Handballer des HC Sulzbach machen ihr Meisterstück in der Landesliga Nord
Zurück in der Bayernliga

Der Erlanger Trainer Ingo Gömmel (rechts) gratuliert dem Sulzbacher Spielertrainer Pavel Krizek (links) fair zur Meisterschaft in der Landesliga Nord und zum Aufstieg in die Bayernliga. Bild: Ziegler
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
16.04.2013
1
0

Der HC Sulzbach ist wieder in der Handball-Bayernliga! Der erste Aufstiegsmatchball wurde genutzt, auch wenn der TV Erlangen-Bruck den Favoriten etwas ärgerte. Erst in der zweiten Hälfte spielten die Herzogstädter meisterlich und sicherten mit dem 26:20-Erfolg die Meisterschaft in der Landesliga Nord und den direkten Aufstieg in die höchste bayerische Spielklasse.

Einige schlechte Nachrichten vor der Partie hatten die Mannschaft doch etwas verunsichert, denn neben den verletzten Michael Waitz und dem beruflich verhinderten Christoph Baumgärtel mussten auch noch die Kreyßig-Brüder aus privaten Gründen passen.

Beängstigende Unruhe

Nach einer schnellen 2:0-Führung lief dann lange Zeit so gut wie nichts mehr. Drei verworfene Strafwürfe und einige vergebene Großchancen steigerten die Anfangsnervosität der Gastgeber und spielte den Franken, die als Außenseiter nichts zu verlieren hatten, in die Karten. Ein bärenstarker Gästetorhüter Dieter Geck und die Probleme mit dem flinken Kreisläufer Thomas Schmautz sorgten dafür, dass die Gömmel-Truppe das spielbestimmende Team der ersten 30 Minuten war. So lag Sulzbach plötzlich mit vier Toren (6:10) zurück und die Unruhe auf dem Feld und auch auf den Rängen nahm beängstigende Formen an. Einzig Torhüter Zdenek Vojtech und Rechtsaußen Marco Forster überzeugten in dieser Phase und hielten ihr Team bis zum Pausenstand von 9:12 im Spiel.
Scheinbar fand Trainer Pavel Krizek die richtigen Worte, denn aus der Kabine kam ein völlig anderes Team. Gerade einmal vier Minuten brauchten die Herzogstädter, um aus dem Rückstand eine Führung zu machen (14:13). Das lag zum einen an der Standpauke des Coaches, aber vor allem an der phänomenalen Leistung des "Hexers aus Pilsen", der sein Tor fast 20 Minuten lang zunagelte.

Mit dem mutigen Spiel der Gäste war es damit zu Ende und da die Sulzbacher mit Stefan Ströhl endlich den nervenstarken Siebenmeterschützen gefunden hatten, spielte das Team jetzt so, wie man es sich von einem Meister erwartet hatte. Krizek, der im wichtigsten Spiel auch passenderweise seine beste Saisonleistung ablieferte und die pfeilschnellen, jungen Wilden, Meyer, Ströhl und Forster machten jetzt alles klar und so konnten die Fans die letzten Minuten den neuen Meister schon auf den Rängen feiern. 26:20 stand es am Ende, in einem Spiel, das dank der Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte hochverdient an den Gastgeber ging. Ein Kempa-Tor von Chris Meyer und Stefan Ströhl rundete dann das Spiel ab.

"Dank an die Fans"

"Gratulation an die Spieler, vor allem aber an die beiden Trainer Christian Rohrbach und Pavel Krizek", sagte Vorsitzender Christian Weiß. "Ein extra großer Dank geht an die Fans, die die Krötenseehalle zu einer fast uneinnehmbaren Festung und einige Auswärtspartien zu Heimspielen machten."

HC Sulzbach: Tor: Vojtech, Prasse. Feld: Ströhl (8/4), Forster (6), Krizek (4), Meyer (4), Smolik (3), Kaspar (1), Schmidt, Englhard, Paulus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.