29.08.2014 - 00:00 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Im Bezirk der Geschäftsstelle Sulzbach-Rosenberg: Arbeitsmarkt weiter günstig Zahl der Angebote wächst

von Redaktion OnetzProfil

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Sulzbach-Rosenberg stieg die Arbeitslosigkeit von Juli auf August leicht an. Dies sei insbesondere auf die Beendigung von betrieblichen und schulischen Ausbildungen zurückzuführen, erklärte der Leiter der Agentur für Arbeit Sulzbach-Rosenberg, Franz Elsner.

Zudem hielten sich die Betriebe in der Urlaubs- und Ferienzeit mit Einstellungsaktivitäten zurück. Mitte August waren im Bezirk der Sulzbach-Rosenberger Arbeitsagentur rund 970 Arbeitnehmer arbeitslos gemeldet, 30 Personen bzw. 3,6 Prozent mehr als im Juli. Im Vergleich zum August des vergangenen Jahres blieb der Stand der Arbeitslosigkeit nahezu unverändert. Die Arbeitslosenquote stieg von 3,7 Prozent im Juli auf 3,8 Prozent im August an. Im Vorjahr lag die Quote im August ebenfalls bei 3,8 Prozent.

Im Berichtsmonat meldeten sich im Arbeitsagenturbezirk rund 250 Personen neu oder erneut arbeitslos, 20 Personen bzw. 7,1 Prozent weniger als im Juli. Im Vergleich zum August des vergangenen Jahres kamen 110 Personen bzw. 30 Prozent weniger.

"Der regionale Arbeitsmarkt stellt sich allgemein weiter günstig dar", meinte Elsner. So hätten vor allem arbeitslos gemeldete Ausbildungs- und Schulabgänger schon wieder Einstellungszusagen bzw. weiterführende Ausbildungs- und Studienzusagen für die Zeit nach den Sommerferien "in der Tasche". Zu erwarten sei auch, dass nach der Ferienzeit durch die anhaltend positive Konjunkturlage noch gemeldete Facharbeiter und auch Hilfskräfte über alle Branchen hinweg, insbesondere über Zeitarbeit, in Arbeit vermittelt werden können, so Elsner.

In der Sulzbach-Rosenberger Arbeitsagentur meldeten Betriebe im August rund 90 neue sozialversicherungspflichtige Stellen zur Besetzung, 30 Angebote mehr als im August des vergangenen Jahres. Insgesamt waren im Berichtsmonat 200 Stellen registriert, 30 Angebote mehr als im Vorjahr.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.