04.09.2014 - 00:00 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Marga Klameth zeigt Senioren, gegen was so alles ein Kraut gewachsen ist Vom Giersch zur Hagebutte

Viel Wissenswertes brachte Marga Klameth den Senioren näher. Eben alles, was zum Thema Kräuter interessant ist. Bild: Maciolek
von Autor LHRProfil

Kräuterkunde stand auf dem Programm der KAB-Senioren-aktiv Gruppe der Pfarrei Herz Jesu Rosenberg. Marga Klameth führte die Senioren durch Breitenbrunn und machte sie auf interessante Pflanzen am Wegesrand aufmerksam.

Vor Beginn der Wanderung erklärte Klameth einige interessante Dinge über das Sammeln und richtige Weiterverarbeiten von Kräuter. Eigentlich ist Ende August die Zeit des Heilkräutersammelns vorbei. Am besten sollte diese an trockenen und sonnigen Tagen gegen Mittag geholt, die Pflanzen möglichst vor der Blüte geerntet werden. Am besten eignen sich eine Korb oder eine Papiertüte. Weiter benötigt man eine Schere, ein Messer, und einen Spaten.

Kräuter lassen sich bei Zimmertemperatur auf einem Backpapier trocknen. Größere Pflanzen werden wie ein Blumenstrauß gebündelt und mit dem Kopf nach unten aufgehängt. Für Tee braucht man etwa die dreifache Menge an getrockneten Kräutern als bei frischen. Diesen sollte man 5 bis 10 Minuten ziehen lassen. Aus Kräutern wie Giersch, Erdbeerblättern, Zitronenmelisse, Petersilie zusammen mit naturtrüben Apfelsaft lässt sich eine gute Limonaden herstellen. Nach dieser Flut von Informationen ging es schließlich los. Die Kräuterexpertin zeigte und erklärte den Senioren die überall wachsenden Pflanzen und Sträucher. Giersch, Schöllkraut, Hopfen, Hagebutte, Holunder und vieles mehr - über Pflanze und deren Heilwirkung gibt es etwas zu berichten. Nach dem rund zweistündigen Rundgang kehren die Wanderer in der Wirtschaft "Zu den sieben Quellen" zur verdienten Brotzeit ein.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.