Schachclub unterliegt gegen die Schwandorfer Bestbesetzung
Aufstieg nur knapp verpasst

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
19.04.2013
3
0
Der Schachclub musste bei seinem letzten Spiel beim Tabellenzweiten, dem Schachclub 1880 Schwandorf, antreten. Dabei hätte bereits ein Unentschieden zum Aufstieg gereicht. Doch es kam anders.

Durch den Ausfall von Christian Herrmann auf Brett 2 und Anatoli Klassen auf Brett 6 konnte man nur ersatzgeschwächt zum entscheidenden Spiel antreten. Die Schwandorfer Mannschaft dagegen kam in Bestbesetzung.

Zwei Punkte zurück

Bereits nach zwei Stunden Spielzeit gab es auf Brett 8 die erste nicht erwartete Niederlage. Lukas Pilhöfer, bisher ungeschlagen, provozierte ohne Not eine Springergabel und gab danach entnervt auf. Ihm folgte kurz darauf auf Brett 6 Helmut Schneider, der in einer scharf geführten Partie den Kürzen zog. Damit lag man schnell unerwartet mit zwei Punkten zurück.

Hoffnung keimte wieder auf, als auf Brett 4 Peter Weszka seinen Gegner problemlos besiegte. Doch danach gab es in den nächsten vier Partien nur noch Remis gegen gleichwertige Schwandorfer. Am längsten kämpfte auf Brett 1 Hermann Hese, der bei einem Sieg ein Unentschieden und damit den Aufstieg gesichert hätte. Da er jedoch den spielstärksten Gegner hatte, konnte er seine gute Stellung, die zu einem Remis gereicht hätte, nicht halten.
Die alte Schachregel "Wer eine Remis-Partie gewinnen will, verliert meistens" bewahrheitete sich wieder einmal und so musste er, trotz hartem Widerstand, die Partie nach sechs Stunden Spielzeit aufgeben.

So verpasste der Schachclub wie bereits im Vorjahr den sicher geglaubten Aufstieg und wurde Zweiter. Da einige der erfahrenen Spieler sowieso nicht aufsteigen wollten, kann man sich mit dem 2. Platz durchaus zufrieden geben. Bester Spieler dieser Saison war der auf Brett 8 eingesetzte Jugendtrainer Lukas Pilhöfer, der in vier Einsätzen dreimal gewann, gefolgt von Jürgen Wyrobisch auf Brett 3, der aus sieben Partien fünf Punkte holte.

Die weiteren Ergebnisse: Ottmar Mühlberger (5,5 aus 8), Christian Sperber (2 aus 3), Christian Herrmann (4 aus 7), Michael Frey und Peter Weszka (4,5 aus 8), Hermann Hese (3 aus 7), Helmut Schneider (1 aus 4).

Offenes Turnier

Damit ist die Schachsaison 2012/2013 erfolgreich beendet. Als nächstes steht das offene Vereinsturnier an, zudem sich jeder, der Lust hat, anmelden kann. Beginn ist 24. Mai.

Ein weiteres Highlight dürfte die Wiedereinführung des Sonntag-Morgen-Schachs werden. Ab Juni soll wieder jeden ersten Sonntag im Monat, im Vereinsheim ab 9 Uhr die Möglichkeit bestehen, im Vereinsheim Theorie und Praxis bei einem Frühstück zu genießen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.