28.11.2012 - 00:00 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

TuS Rosenberg hat über 900 Mitglieder - Jubilare und engagierte Ehrenamtliche gewürdigt Sportangebot für alle Altersklassen

Der TuS Rosenberg kann sich auf das Engagement seiner ehrenamtlichen Mitarbeiter verlassen. Das wurde beim Ehrenabend im voll besetzten Vereinslokal deutlich. Vorsitzender Jürgen Wyrobisch, der sich auch über die Vielzahl an Ehrenmitgliedern, Jubilaren, Sparten- und Übungsleitern und Gästen freute, bilanzierte kurz die finanzielle Lage des Vereins. Er unterstrich, wie sehr man sich freue, mit dem Rohrwerk Maxhütte einen neuen Sponsor für die vorläufige Dauer von fünf Jahren gefunden zu haben.

von Autor KOKProfil

Bürgermeister Michael Göth, selbst seit 38 Jahren Mitglied beim TuS Rosenberg, überreichte ein Kuvert und überbrachte Grüße vom Landrat Richard Reisinger. Göth freute sich, dass der TuS ein breitgefächertes Sportangebot für alle Altersklassen anbiete. Der Verein stelle somit eine Bereicherung für die Stadt dar. "Die Zahl von über 900 Mitgliedern ist Beweis genug für die Akzeptanz unter der Bevölkerung", sagte Göth.

Bei der Ehrung für 25, 40, 50 und 60 Jahre Mitgliedschaft (siehe Kasten) bedauerte Wyrobisch, dass krankheitsbedingt und aus Zeitmangel nur sehr wenige anwesend waren. Doch tat das der festlichen Atmosphäre keinen Abbruch.

Nachdem der TuS auf das Engagement von Ehrenamtlichen angewiesen ist, gab es auch Ehrungen und Laudationes für Mitglieder, die sich in den zurückliegenden Jahren besondere Verdienste um den Verein erworben haben.

So erhielten Walter Mertel und Manfred Klameth die Ehrenurkunde in Bronze sowie Manfred Seitz in Silber für ihre jahrelangen aufopferungsvollen Tätigkeiten zum Wohle des Vereins. In Abwesenheit wurden Thomas Grundler (Bronze) und Jürgen Drahota (Silber) geehrt. Ein besonderes Jubiläum nahm Jürgen Wyrobisch zum Anlass, um ein Geschenk zu überreichen: Marion Pickel ist seit 25 Jahren als Übungsleiterin bei der Sparte Turnen aktiv, sie engagiert sich seitdem in hohem Maße.
Auch bedankte sich der Vorsitzende bei allen, die mitgeholfen haben, die Tribüne mit enormer Eigenleistung zu restaurieren. Sie erstrahle in neuem Glanz und suche im Umkreis ihresgleichen.

Bei diesen Arbeiten taten sich besonders Florian Kühn, Peter Kutschenreiter, Hans Göth und Manfred Wirth hervor. Als kleines Dankeschön erhielten sie ein Präsent.

Im Anschluss an die Ehrungen, die auch Bürgermeister Michael Göth mit vornahm, feierte die TuS-Familie beim geselligen Beisammensein in entspannter Atmosphäre weiter.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.