Der stellvertretende Vorsitzende von Verdi in Bayern, Norbert Flach, spricht beim Ortsverein
„Konzerne sind unsere Gegner“

Für jahrzehntelange Treue dankte die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Mitgliedern, die in ihre Vorgängerorganisationen eingetreten sind. Die Grüße des Landesbezirks Bayern überbrachte der stellvertretende Vorsitzende Norbert Flach (stehend, Zweiter von rechts). Bild: bmr
Politik
Sulzbach-Rosenberg
22.12.2016
56
0

Frauen und Männer, Jung und Alt, Deutsche und Ausländer: "Arbeitnehmer dürfen sich nicht gegeneinander ausspielen lassen," sagt der stellvertretende Vorsitzende von Verdi in Bayern, Norbert Flach. Er denkt dabei vor allem an die Asyl- und Rentenpolitik.

Die beherrschenden Themen dieser Tage würden von rechten Demagogen gerne genutzt, um fremdenfeindliche Hetze und antigewerkschaftliche Positionen unters Volk zu bringen, warnte Flach bei der Jubilarehrung des Verdi-Ortsvereins.

Solange Industriestaaten billige Rohstoffe aus Entwicklungsländern beziehen und teuere Exporte dorthin liefern, werde die Not der Menschen dort immer größer. Freihandelsabkommen wie TTIP oder CETA verschärften diese Situation noch. Kriege, die mit Waffen aus den Industrieländern geführt werden, seien ein weiterer Grund für Menschen, ihre Heimat zu verlassen.

"Nicht deutsche und ausländische Arbeitnehmer sind unsere Gegner, sondern Konzerne, die sich auf Kosten aller Beschäftigten bereichern", betonte Flach. Menschen, die ein Leben lang gearbeitet und Beiträge in die Rentenversicherung gezahlt haben, solle die Rente gekürzt werden. Dagegen kündigte Flach den Widerstand der Gewerkschaften an. Sie würden diese Frage im Bundestagswahlkampf 2017 zu einem zentralen Thema machen.

Nur dank der Jubilare, die seit vielen Jahren und Jahrzehnten der Gewerkschaft die Treue gehalten haben, seien Erfolge wie die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, der Mindestlohn oder die Mitbestimmung durchgesetzt worden, betonte der stellvertretende Verdi-Bezirksvorsitzende Stefan Dietl.

Jubilare bei Verdi25 Jahre: Hans-Jürgen Bruhn, Andreas Burger, Andrea Dannhauser, Ramona Dreger, Monika Ertel, Hans-Jürgen Gsell, Sandra Kreitlein, Stefan Kreuzer, Anne Kuchler, Petra Plankl, Stefan Presl, Christiane Rankl, Markus Reitinger, Lene Soutscheck, Franziska Strobel, Joachim Thümmler, Berthold Wiesenbacher und Winfried Zagel.

40 Jahre: Paul Becher, Gerhard Knaak, Erna Lauss, Anton Mathes, Peter Merkl, Werner Schall, Karl Söllner, Robert Specht, Gerhard Wedel, Gerhard Zagel und Heinrich Zimmermann.

50 Jahre: Hans Anklam, Rosina Poralla, Erhard Pürner und Wolfgang Vetter.

60 Jahre: Johann Heim und Richard Merkl.

70 Jahre: Hans Andörfer und Albert Thümmler.

Geehrt wurde auch der Ortsvorsitzende von Verdi, Manfred Weiß, für 50-jährige Mitgliedschaft. "Er ist seit Jahrzehnten in vielen Gremien aktiv", schilderte der stellvertretende Landesbezirksvorsitzende von Verdi, Norbert Flach. (bt)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.