22.03.2018 - 20:00 Uhr
Sulzbach-Rosenberg

Gewerkschaft Verdi erhöht mit Warnstreiks Druck auf Arbeitgeber

Mehr Geld in die Taschen will der über die Gewerkschaft Verdi organisierte öffentliche Dienst in der aktuellen Tarifrunde erreichen. Zur Durchsetzung seiner Forderung sind zurzeit deutschlandweit Warnstreiks das Mittel der Wahl. Seit Anfang der Woche liegt der Streikschwerpunkt auch in der Oberpfalz. Am Donnerstag waren alle Tarifbeschäftigten, Auszubildenden und Praktikanten der Stadt Sulzbach-Rosenberg zum ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Eine Lohnerhöhung von sechs Prozent, mindestens aber 200 Euro mehr, das fordert die Gewerkschaft von den Arbeitgebern. Rund 25 Mitarbeiter aus dem Bauhof, der Verwaltung und der Stadtgärtnerei beteiligten sich am Warnstreik. Nach einem Demonstrationszug vom Bauhof durch die Innenstadt zum Löwenbrunnen zeigte sich Verdi-Gewerkschaftssekretärin Kathrin Birner unzufrieden mit der Haltung der Arbeitgeber: "Wir wollen auf dem Verhandlungsweg zu einem Kompromiss kommen. Nachdem aber die Arbeitgeber kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt haben, geben wir uns weiter kämpferisch." Mit den Warnstreiks versuche Verdi den Druck auf die Arbeitgeber vor der nächsten Tarif-Verhandlungsrunde im April zu erhöhen. Verdi hoffe, dass die Öffentlichkeit Verständnis für die Beschäftigten habe, die täglich für die Bevölkerung einen großartigen Job leisten. Bild: Royer

von Andreas Royer Kontakt Profil
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.