Internationalen Grünen-Treffen zum Aktionstag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen
Anzeigen auch online

"Frauen Power" bei Bündnis 90/Die Grünen (von rechts): Waltraud Gnan, Jagmuar Dalmis, Bundestagsdirektkandidatin Yvonne Rösel, Gaby Mutzbauer, Christa Ottmann, Ulli Scheller, Sabine Weidinger, Renate Herbst und Andrea Schuch-Leitl vom Kreisverband Weiden. Bild: hfz
Politik
Sulzbach-Rosenberg
03.12.2016
9
0

Weil auf Worte Taten folgen: Hass vermindern heißt Gewalt verhindern. Um sich insbesondere über die Situation von Frauen mit Gewalterfahrung zu informieren, trafen sich die Vertreterinnen des Kreisverbands Bündnis 90/Die Grünen mit Bundestagskandidatin Yvonne Rösel aus Sulzbach-Rosenberg in Königstein.

Sulzbach-Rosenberg/Königstein. Seit 1981 organisieren Menschenrechtsorganisationen alljährlich im November Veranstaltungen, bei denen die Einhaltung der Menschenrechte gegenüber Frauen und Mädchen thematisiert wird. Sie haben die allgemeine Stärkung von Frauenrechten zum Ziel.

Jede dritte Frau

Diese Zusammenkunft kam nun anlässlich des Internationalen Aktionstages gegen Gewalt gegen Frauen zustande. In einer Pressemitteilung dazu heißt es wörtlich: "Jede dritte Frau in Europa wurde schon einmal Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt."

Am Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen fordert deshalb Yvonne Rösel konkrete Präventionsmaßnahmen. Sie wird in der Pressenotiz wie folgt zitiert: "Gewalt fängt bei Hass an - und dieser wird zunehmend im Internet geäußert. Deshalb muss es möglich sein, auch online Strafanzeigen zu erstatten und sich direkt an die Polizei zu wenden. Wir müssen Frauen ermutigen, Straftaten wie Bedrohungen, Nötigung oder Stalking im Netz zu melden, statt sie zu vertuschen oder kleinzureden."

Die bayerischen Grünen forderten die Staatsregierung auf, ein landesweites Konzept gegen Hass zu entwickeln und umzusetzen. Den Schulen und Bildungseinrichtungen komme in diesem Zusammenhang eine besondere Bedeutung zu. Zudem fordern die Grünen eine spezifische Weiterbildung der Lehrenden und die Entwicklung schulischer Gewaltpräventionskonzepte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.