06.12.2017 - 15:12 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Oberpfalz-Medien und DGB laden zur Podiumsdiskussion Göth und Koller im Kreuzverhör

Der Bürgermeister-Wahlkampf geht allmählich in seine heiße Phase. Wie stehen die beiden Kandidaten zu bestimmten Sachthemen, welches Zukunftsprogramm haben sie in der Tasche, wie stellen sie sich die Lösung lokaler Probleme vor? Um diese Fragen auch für die Bevölkerung zu beantworten, lädt Oberpfalz-Medien, gemeinsam mit dem DGB-Ortskartell, die beiden Kandidaten zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion ein. Sie läuft am Dienstag, 12. Dezember, um 19 Uhr im Capitol in der Bayreuther Straße 4 (Einlass 18 Uhr).

Handschlag nach der Wahl: Schon einmal traten Michael Göth (links) und Günter Koller gegeneinander an.
von Joachim Gebhardt Kontakt Profil

Moderator Andreas Hahn (Oberpfalz-Medien) wird Michael Göth und Günter Koller begrüßen, anschließend haben beide Kandidaten zum Einstieg eine Minute Zeit, sich vorzustellen. Vier Themenbereiche hat sich die Mannschaft des Medienhauses quasi als Diskussionsgrundlage zusammengestellt: Neubau- und Industriegebiete, Maxhütten-Areal, Kultur/Jugend und Waldbad. Diese werden vorab immer kurz zur Einstimmung per Video-Clip vorgestellt. Dann äußern sich beide Kandidaten abwechselnd zu den Bereichen.

Der ganze Abend lebt natürlich von Fragen, Aussagen, Diskussionen und Meinungen. Wir geben unseren Lesern auch schon vorab die Möglichkeit, Fragen einzusenden (per E-Mail, per Facebook). Zudem können vor Ort auch die Besucher Fragen stellen. Die Redaktion sammelt sie und ordnet sie den entsprechenden Themenkomplexen zu. Natürlich kann es sein, dass sich im Vorfeld oder am Abend selbst Themen ergeben, die keinen direkten Bezug zu diesen vier Komplexen haben - auch diese sollen natürlich von den Kandidaten beantwortet werden. Der Abend im Capitol verspricht spannend zu werden. Die Themen, die Sulzbach-Rosenberg bewegen, bieten jede Menge Diskussionsstoff.

___

Beiträge und Fragen bitte an:

redsul[at]oberpfalzmedien[dot]de

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.