02.03.2018 - 17:58 Uhr
Sulzbach-Rosenberg

Rückblick und Vorschau beim Verdi-Ortsverein GroKo weckt Befürchtungen

Näher an die Betriebe heran rücken und mehr Jugendliche sowie Frauen für die gewerkschaftliche Arbeit gewinnen will der Verdi- Ortsverein. Das kündigt der wiedergewählte Vorsitzende Manfred Weiß an.

Aufklärung gegen den Mainstream leisten gehöre zu den wesentlichen Aufgaben des Verdi-Ortsvereins, bekundete der wiedergewählte Vorsitzende Manfred Weiß (vorne, Zweiter von rechts). Er präsentierte sich zusammen mit seiner Mannschaft, der Personalratsvorsitzenden der Stadt, Petra Schilling (vorne, Mitte) und dem DGB-Kreisvorsitzenden Wolfgang Berndt (stehend, Sechster von links). Bild: exb
von Wolfgang BerndtProfil

Der Ortsverein Sulzbach-Rosenberg ist für alle Verdi-Mitglieder zuständig, die im alten Landkreis Sulzbach-Rosenberg und in der Stadt Auerbach organisiert sind, informierte Manfred Weiß bei der Jahresversammlung im Bayerischen Hof. Für den alten Landkreis Amberg trage der Ortsverein in der Vilsstadt die Verantwortung.

Zu den Themenfeldern Ökologie, internationale Solidarität, Krieg und Frieden, Geschichte der Arbeiterbewegung in Amberg-Sulzbach, Kultur und Gesellschaft sowie Antifaschismus unterhalte der Ortsverein Arbeitskreise, die sich mehr oder weniger spontan getroffen hätten. Jedes interessierte Mitglied könne dort mitarbeiten. Daneben bemühe sich der Ortsverein, die Anbindung an die Betriebe vor Ort mit der Teilnahme an Warnstreiks und ähnlichen Aktionen weiter zu festigen.

"Zu unseren Aufgaben gehört die Gegenaufklärung zu dem von den Massenmedien verbreiteten Mainstream, denn dieser richtet sich in aller Regel gegen die Gewerkschaften und ihre politische Vorstellungen", betonte Weiß. Dazu organisiere der Ortsverein öffentliche Aktionen und Veranstaltungen. Beispielhaft nannte der Vorsitzende das Bündnis mit dem Diakonischen Werk in Sachen Armut und Hartz IV, aber auch gemeinsame Veranstaltungen mit dem DGB-Ortskartell. "Luft nach oben" sah er in der Förderung der Jugendarbeit in Sulzbach-Rosenberg. Der neugewählte Vorstand sollte die Anstrengungen auf diesem Gebiet weiter steigern. Dasselbe gelte für die Kontakte zu den Betrieben und die Gewinnung von mehr Frauen für gewerkschaftliche Aktivitäten.

Die Verhandlungen für eine GroKo ließen weiteren Sozialabbau, eine Zunahme der Rüstungsausgaben, verbunden mit der Gefahr eines Krieges, und weitere Einschränkungen von Freiheitsrechten befürchten. Deshalb sollten sich die Gewerkschaften noch mehr als bisher auf die eigene Kraft besinnen, forderte Weiß.

DGB-Kreisvorsitzender Wolfgang Berndt dankte in einem Grußwort für die reibungslose Zusammenarbeit. Sie sollte fortgesetzt werden.

Wahlen zum Ortsvereinsvorstand

Vorsitzender: Manfred Weiß

Stellvertreterin: Maya Fischer

Beisitzer für die Fachbereiche: Günter Becher (Finanzdienstleistungen), Cynthia Bätz (Gesundheit), Michael Hehl und Stephan Veit (Wissenschaft und Hochschule), Petra Schilling, Klaus Herbst und Michael Prechtl (Gemeinden), Andreas Royer, Wolfgang Berndt und Günther Wedel (Medien), Bernhard Hollweck und Günter Kurz (Telekommunikation und Informationstechnik), Bernhard Dietl (Postdienste, Speditionen und Logistik) und Holger Joschko (Handel).

Vertreter der Personengruppen: Selina Renner (Jugend), Harald Wirth (MTI und Beamte), Ute Renner (Frauen), Kim Hirschinger, Martin Dehling (Selbstständige), Willi Renner (Erwerbslose) Michelle Olaya (Migranten) und Otto Windisch (Senioren).

Kandidaten für den Verdi-Bezirksvorstand Oberpfalz: Manfred Weiß , Stellvertreter Wolfgang Berndt

Delegierte zur Bezirkskonferenz Oberpfalz: Manfred Weiß, Stellvertreterin Petra Schilling . (bt)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.