02.03.2017 - 20:00 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Soziotherapeutische Einrichtung Haus Rabenholz erhält eine Spende von 500 Euro der örtlichen CSU „Als Begleiter für Bewohner da sein“

Die CSU Sulzbach-Rosenberg und ihre Arbeitsgemeinschaften - Frauen-Union, Junge Union und Arbeitskreis Außen- und Sicherheitspolitik - übergeben jedes Jahr den Erlös einer Sammlung bei der Adventsfeier an eine gemeinnützige Einrichtung. Dieses Jahr bedachten die Christsozialen einer Pressemitteilung zufolge das Haus Rabenholz mit 500 Euro.

CSU-Ortsvorsitzender Dr. Patrick Fröhlich (Dritter von rechts) überreichte 500 Euro an die Leiterinnen des Hauses Rabenholz, Kerstin Fink (Vierte von rechts) und Susanne Bauer (Vierte von links). Mit im Bild (von links) FU-Vertreterin Heidi Unger, ASP-Vorsitzender Lothar Bedritzki, Stadtrat Florian Bart, Geschäftsführer Stefan Frank und JU-Vertreter Matthias Koob. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

"Wie sozial eine Gesellschaft ist, zeigt sich nicht zuletzt an ihrem Umgang mit den Schwächeren. Das Haus Rabenholz ist eine bedeutende Einrichtung für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Daher freut es uns, dass wir eine kleine Unterstützung für die wichtige Arbeit vor Ort in Sulzbach-Rosenberg leisten können", sagte der Ortsvorsitzende, Stadt- und Kreisrat Patrick Fröhlich.

Auf einem Rundgang stellten die Leiterinnen Kerstin Fink und Susanne Bauer den Kommunalpolitikern die Einrichtung kurz vor. Ihr Träger heiße Sozialteam Soziotherapeutische Einrichtungen gemeinnützige GmbH. Das Haus Rabenholz gehöre zum Soziotherapeutischen Zentrum Amberg-Sulzbach.

"Hier im Haus Rabenholz leben in drei Häusern mit je elf Zimmern insgesamt 33 Menschen mit psychischen Erkrankungen", erklärte Fink. "Besonders wichtig ist uns dabei, dass wir assistierend und begleitend für unsere Bewohnerinnen und Bewohner da sind. Sozialteamweit haben wir gemeinsam mit ihnen ein Leitbild erarbeitet."

"Dabei erhalten sie ein Angebot zur Tagesstrukturierung, sind frei in ihren Aktivitäten, haben aber dennoch rund um die Uhr einen Ansprechpartner zur Verfügung. So fördern wir die Eigenständigkeit der Bewohner wo möglich, und bieten eine individuelle Betreuung wo nötig", führte Bauer weiter aus.

Im anschließenden Gespräch zeigten sich die CSUler interessiert an der Einrichtung. So erfuhr beispielsweise der stellvertretende Ortsvorsitzende und Stadtrat Florian Bart, dass die Altersspanne der Bewohner zwischen Anfang 20 und Mitte 60 liege. Aufgrund seiner soziotherapeutischen Ausrichtung beherberge das Haus Rabenholz keine pflegebedürftigen Menschen, war die Antwort auf eine weitere Nachfrage.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.