18.06.2017 - 20:00 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

SPD-Stadtratsfraktion in Sing- und Musikschule: Wichtiger Standortfaktor

"Wir machen Musik" - dieser schnörkellose Slogan der Sing- und Musikschule ist eigentlich zu bescheiden, um das vielfältige Unterrichtsangebot und hohe Niveau dieser städtischen Einrichtung auszudrücken. Zu diesem Schluss kam die SPD-Stadtratsfraktion bei ihrem Besuch.

Die SPD-Fraktion mit SMS-Leiter Steffen Weber (Dritter von links). Bild: gsh
von Redaktion OnetzProfil

Derzeit besuchen über 1000 Schüler die SMS und werden von 22 haupt- und nebenamtlichen Lehrkräften unterrichtet. Diese Zahl sei seit 2016 konstant, was einerseits sehr positiv sei, andererseits gebe es aber schon Wartelisten. "Die Nachfrage ist nach wie vor groß, aber wir fahren mittlerweile an der Grenze unserer Kapazitäten", berichtete Schulleiter Steffen Weber.

Logo, Flyer und Internet-Auftritt seien runderneuert und hätten der Schule ein frischeres Erscheinungsbild verliehen. Vergrößert habe sich die Elternvertretung, zusammen mit dem Förderverein gebe es mit den beiden Gremien eine fruchtbare Zusammenarbeit.

Ein ganz junges Projekt, die "Musical-Company", stellte stellvertretende Schulleiterin Sylvia Schulz vor. Anstoß für diese Company war ein Musiktheater-Projekt zum 60-jährigen Bestehen der Schule im Vorjahr. Seit März 2017 gibt es diese neue Klasse, die Kinder ab acht Jahren besuchen können. Vier professionelle Ausbilder unterrichten in Gesangs-, Sprech- und Schauspieltechniken, Tanz und Choreographie. Die Teilnahme an dieser Company ist für Kinder und Jugendliche im schulpflichtigen Alter kostenlos.

Das Angebot der SMS ist breit gefächert und bietet neben Ausbildung für Instrumente und Gesang auch musikalische Frühförderung, Musiktherapie. Nicht zu vergessen verschiedene Ensembles, Bands und Chöre. Die Teilnahme bei Ensembles, Bands und Orchester ist für Kinder gebührenfrei.

Steffen Weber wies besonders auf die individuell zugeschnittenen Kooperationen mit Kindergärten und Schulen hin. An der Pestalozzi- und Jahn-Grundschule ging man quasi zurück zu den Wurzeln, denn dort gibt es auch wieder reine Singklassen - die Begeisterung bei den Kindern ist groß, ebenso bei den Eltern.

Besondere Unterstützung durch den angebotenen Musikunterricht erhalten Kinder im Sonderpädagogischen Förderzentrum. Am HCA-Gymnasium können sich Schüler in einer Intensiv-Förderklasse auf ein Musikstudium vorbereiten. Dieses Projekt werde von der Stadt unterstützt. Außerdem hat sich am HCA aus dem Musikunterricht am Nachmittag eine kleine Big-Band entwickelt.

"Die Städtische Sing- und Musikschule ist einer der wichtigsten weichen Standortfaktoren in unserer Stadt. Obwohl keine Pflichtaufgabe, sondern freiwillige Leistung der Stadt, stand und steht für die SPD außer Frage, sie zu erhalten", fasste SPD-Fraktions-Chef Achim Bender zusammen. Erfreulich sei auch, dass die vom Stadtrat vorgegebene Kostendeckelung eingehalten werde.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.