05.04.2018 - 20:00 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Barbara Müller und Martin Krentz eröffnen Ausstellung Florale Kleider in Fotos konserviert

"Florale Kunst und Fotografie" ist eine neue Kunstausstellung im St.-Anna-Krankenhaus betitelt. Bei der Vernissage kamen zahlreiche Besucher, um die Kunstwerke von Floristin Barbara Müller und Fotograf Martin Krentz unter die Lupe zu nehmen. Die Ausstellungsstücke sind sowohl im Erdgeschoss als auch im 1. Obergeschoss zu finden und zieren das Krankenhaus noch bis Mitte Oktober.

Die Künstler Martin Krenz und Barbara Müller präsentieren bis Mitte Oktober ihre Werke im St.-Anna-Krankenhaus. Bild: nad
von Redaktion OnetzProfil

Begleitet wurde die Veranstaltung von Live-Musik von einem Jazz-Quartett. Bei einer kurzen Ansprache bedankten sich die Künstler für die Organisation der Ausstellung. "Ein großes Dankeschön gebührt neben der Kunst-AG auch dem St.-Anna-Krankenhaus für diese tolle Gelegenheit. Die familiäre Atmosphäre hier im Haus gefällt uns besonders gut, und wir sind stolz, die Räume mit unseren Werken schmücken zu dürfen", sagte Martin Krentz.

Die gelernte Floristin Barbara Müller betreibt seit 2007 ihre eigene Werkstatt für lebendige Dekorationen aus Blumen und Holz in Neuhaus an der Pegnitz. Hier gestaltet sie auch florale Kleidungsstücke, welche der Fotograf Martin Krentz dann ablichtet.

"Durch die Fotografien werden meine frischen und individuell gefertigten Kleider konserviert. Die Fantasie nehme ich aus der Natur, denn sie gibt vor allem in schweren Momenten viel Kraft. Das möchte ich auch den Patienten des St.-Anna-Krankenhauses vermitteln. Unsere Kunstwerke sollen zu neuen Gedanken anregen", erklärt Barbara Müller.

Neben den Blumenkleidern dienen aber auch andere Naturspektakel sowie Alltagsgegenstände als Motiv für die Fotografien. Das Kunstwerk "Zeit und Raum" zeigt beispielsweise eine Sanduhr auf einem Spiegel und beschäftigt sich mit einer anderen Wirklichkeit. Martin Krentz sieht die Zeit als große Täuscherin und wollte diese Thematik in seinem Kunstwerk verarbeiten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.