Gerd Mandel beim Sechstagerennen
Fast eine Woche im Sattel

Der Ingenieur auf seiner Sherco 300. Bild: exb
Sport
Sulzbach-Rosenberg
24.08.2017
88
0

Es ist für die immer noch große Fangemeinde der Motorrad-Geländesportler immer noch das wichtigste Ereignis überhaupt: Eine internationale Sechs-Tage-Fahrt, die zum 92. Mal ausgetragen wird. Mit dabei: Gerd Mandel aus Sulzbach-Rosenberg.

Vom 28. August bis zum 2. September treffen sich dieses Jahr in Brive-la-Gaillarde (Frankreich) Endurofahrer aus der ganzen Welt und fahren in den Nationalmannschaften offiziell um ihre alljährliche Weltmeisterschaft. Daneben kämpfen weitere Fahrer in den sogenannten Clubmannschaften um Ruhm und Ehre.

650 Teilnehmer

Deutschland wird insgesamt 33 Fahrer entsenden, die vom Deutschen Motorsportbund (DMSB) berufen wurden. Sechs Tage ringen die bis zu 650 erwarteten Teilnehmer mit ihren Enduro-Maschinen in verschiedenen Hubraumklassen um Sekunden und Punkte. Am Ende wird derjenige erfolgreich sein, der in den Sonderprüfungen schnell ist und zugleich auf den Etappen im oft sehr selektiven Gelände zuverlässig genug war und keine Strafpunkte durch Zeitüberschreitung kassiert. Doch für die meisten gilt im Wesentlichen der olympische Gedanke: Dabeisein und das Ziel erreichen ist alles.

Bis zu 260 Kilometer werden täglich zu absolvieren sein. Neben der erforderlichen Ausdauer dafür sind zudem großes fahrerisches Können gefragt, besonders bei schlechtem Wetter, wenn sich bei steilen Auffahrten die Spreu vom Weizen trennt. Am letzten Tag wird bei einem Schluss-Motocross - Fahrer gegen Fahrer - das Endergebnis ermittelt und die berühmte "Trophy" an das erfolgreichste National-Team für ein Jahr vergeben. Eine ganz besondere Ehre wurde heuer dem AMC Sulzbach-Rosenberg, mit der Berufung seines Mitglieds Gerd Mandel (43) aus Neukirchen, zuteil. Mandel, im "normalen Leben" Laboringenieur an der OTH Amberg-Weiden, wird mit seiner Sherco 300 SEF-R (Viertakt) in der Mannschaft des ADAC Nordbayern an den Start gehen.

Ex-MTB-Fahrer

Vielen in der Region aus früheren Jahren als sehr erfolgreicher Mountainbiker bekannt, wechselte Mandel vor fast 20 Jahren zum nicht weniger anstrengenden Motorrad-Endurosport. Er hat sich mit seiner langjährigen Zuverlässigkeit bei vielen nationalen Veranstaltungen und mit seinen hervorragenden Ergebnissen bei vielen mehrtägigen, klassischen Enduro-Rennen in Frankreich, allesamt hochkarätig besetzt, empfohlen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.