07.12.2016 - 02:10 Uhr
Sulzbach-RosenbergSport

Handball-Bayernliga In Sulzbach nichts Neues

Wieder nichts: Trotz einer guten Leistung stehen die Bayernliga-Handballer des HC Sulzbach nach dem Spiel erneut mit leeren Händen da. Der Gast aus Friedberg zeigt sich vor allem in der Defensive zu stark. Für die Hausherren gibt es bereits vor dem Spiel die erste schlechte Nachricht.

Das gibt's doch nicht: Die Truppe von HC-Trainer Pavel Krizek spielt gut mit, verliert aber wieder. Die achte Niederlage im zehnten Spiel in der Handball-Bayernliga. Archivbild: Ziegler
von Autor CWHProfil

Alles wie gehabt: Die Sulzbacher Handballer boten ihren Fans vor heimischer Kulisse eine durchaus ansprechende Vorstellung, doch die Punkte nahm wieder einmal der Gegner mit nach Hause. Die größere spielerische Klasse und die körperliche Überlegenheit der Schwaben setzten sich nach rund 20 Minuten durch, der Favorit aus Friedberg, immerhin Tabellendritter, feierte einen verdienten 28:22-Erfolg.

Torjäger muss passen

Den ersten Nackenschlag gab es schon kurz vor der Partie: Bei Kultrechtsaußen Marco Forster machte sich beim Warmlaufen eine Wadenverletzung bemerkbar - der Kapitän konnte nicht ins Spiel eingreifen. Damit fehlte den Sulzbachern ein erfahrener Akteur und ein echter Torjäger. Doch in den ersten Minuten merkte man davon noch nichts. Besonders die Rückraumschützen Jiri Smolik, Jason Mignon und Martin Broz fanden die Lücken in der noch unsortierten Defensive des Gastes.

Zur Pause schon gelaufen

Erst Mitte der ersten Hälfte, als die Friedberger Hünen im Abwehrblock immer dichter standen, war dieser Weg versperrt und die Schwaben setzten sich spielentscheidend ab. Ab dem Zeitpunkt lief es bei den Gastgebern überhaupt nicht mehr. Beim Halbzeitstand von 12:17 war die Partie eigentlich schon verloren. Doch die Herzogstädter zeigten Moral und ließen sich im zweiten Durchgang nicht hängen. Nun gelangen auch einige schöne Treffer von außen (Kristian Forster), vom Kreis (Daniel Luber) oder aus der Mitte, wenn Michael Waitz doch einen Weg durch die eigentlich undurchdringliche Wand der Gästespieler fand. Gefährlich nahe kamen die Sulzbacher den Gästen aber nicht mehr. Mit ihrem überragenden Torjäger Felix Augner, der neunmal erfolgreich war, hielten sie den Gegner locker auf Distanz und sicherten sich die Punkte am Ende hochverdient mit 28:22 Toren.

HC Sulzbach: Lotter, Marx, Smolik (4), Mignon (4), Broz (4), Waitz (3), Luber (2), K. Forster (2), Ströhl (1), Wedel (1), Burkhardt (1), Rohrbach, M. Forster.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp