12.04.2016 - 02:10 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

32 Jugendliche bei Konfirmation in der Christuskirche Luftballon als Predigtobjekt

32 Jugendliche zogen am Sonntag in die Christuskirche ein, um bei der Konfirmation ihr Taufversprechen zu erneuern. Und sie wollten in die Gemeinschaft der erwachsenen Christen aufgenommen werden.

Mit ihrer Konfirmation sind diese jungen Christen jetzt vollwertige Glieder der Gemeinde Christuskirche. Bild: Foto Neuber
von Autor COGProfil

Sehr überrascht war die Gemeinde, als Diakonin Irene Elsner am Anfang ihrer Predigt einen rotglitzernden herzförmigen Luftballon zeigte. Ohne Luft sei er sinnlos. Der Konfirmandenunterricht habe den Glaubensluftballon mit frischem Wind und guten Argumenten füllen sollen.

Wichtig sei es jetzt, den Glauben wie einen Luftballon festzuhalten. Ein dünner Faden reiche, um mit Gott in Kontakt zu bleiben. "Gott ist vor allem wichtig, dass du ihn nicht loslässt", schloss Elsner, "du hast einen Gott, der dich durchs Leben begleitet, weil du mit ihm etwas Besonderes hast; und weil du durch ihn etwas Besonderes bist."

Nach der Tauferinnerung und dem Glaubensbekenntnis stellte Diakonin Sabrina Schmidt den Jungen und Mädchen die Konfirmationsfrage. Die Jugendlichen antworteten: "Ja, mit Gottes Hilfe." Dann wurden sie in Gruppen von Pfarrer Dr. Roland Kurz, Schmidt und Elsner eingesegnet und ihre Konfirmationssprüche vorgetragen.

Günter Schultheiß, der Vertrauensmann des Kirchenvorstands, sagte: "Vergesst niemals, dass da jemand ist, der euch immer beisteht und mit dem ihr reden könnt." Er lud die Jugendlichen ein, die Möglichkeiten sinnvoller Freizeitgestaltung in der Gemeinde zu nutzen. Alex Kohl stellte die Jugend vor - "eine mehr oder weniger verrückte Gruppe".

Dann feierten die Konfirmanden zum ersten Mal als mündige Christen das Abendmahl. Der Posaunenchor unter der Leitung von Doreen Deyerl und der Gospelchor "Voices of Joy" mit Dekanatskantor Gerd Hennecke gaben dem Gottesdienst den feierlichen musikalischen Rahmen. Die evangelische Jugend kümmerte sich um die jüngsten Kirchenbesucher.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.