07.02.2018 - 20:00 Uhr
Sulzbach-Rosenberg

Aktionsnachmittag Seniorengesundheit in Königstein Angebote für die Gesundheit

Wenn die Deutschen immer älter werden, muss das Folgen haben. Etwa diese: 2035 wird es hier doppelt so viel 60-Jährige geben wie Menschen unter 20. Düstere Aussichten? Nicht immer. Dass sich Altsein bisweilen mit viel Spaß verbinden lässt, zeigt sich bei einem Nachmittag zum Thema Seniorengesundheit.

Gar nicht so einfach: Durch Teamwork einen Stift durch eine vorgegebene Linie zu führen, erfordert das Zusammenspiel aller Beteiligten.
von Helga KammProfil

Von Helga Kamm

Königstein . "Dies ist keine Kaffeefahrt, und wir verkaufen keine Heizdecken. Aber was wir anbieten, ist hoffentlich nicht umsonst." So von Dr. Roland Brey - Leiter des Gesundheitsamtes Amberg-Sulzbach - beschrieben, war dem "Aktionsnachmittag Seniorengesundheit" schon einmal die Strenge genommen.

Rund 30 Frauen und Männer waren ins Evangelische Gemeindehaus gekommen, um sich über Angebote für möglichst gesundes Altwerden zu informieren. Die vom bayerischen Gesundheitsministerium gestartete Senioren-Gesundheits-Kampagne wurde zusätzlich unterstützt vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und der Landkreis-Volkshochschule (VHS).

Diplom-Sportökonom Herbert Amann (VHS) stellte klar: "Dies ist kein Programm zum Zuschauen, sondern zum Mitmachen", als Kursleiter Wolfgang Sperber zu den sanften Übungen des Qi Gong aufforderte. Die Senioren folgten seinen Anweisungen, bewegten nach den Vorgaben der über 5000 Jahre alten chinesischen Medizin langsam und fließend Glieder und Körper. Sie hörten von der segensreichen Wirkung einer regelmäßigen Praxis des Qi Gong: Körperwahrnehmung, Koordination Standfestigkeit und Bewegung würden gefördert, die Aufmerksamkeit nach innen gelenkt, der Kreislauf gestärkt und der Energiefluss in Schwung gebracht.

Zähneputzen auf einem Bein

Nicht langsame Bewegungen waren gefragt beim Programm "Standfest und aktiv". Gisela Prom, VHS-Präventions-Übungsleiterin, ließ ihre Senioren-Gruppe mit großen und kleinen Bällen werfen und auf einem Bein stehen, ließ sie auf einer Linie vor- und rückwärts gehen, arbeitete mit Bierfilzln und Wäscheklammern.

Das alles zur Förderung des Gleichgewichts und um die Sturzgefahr zu verringern. Ein wenig Hektik und viel Lachen machten diese Übungen für die zum Teil über 75-Jährigen zum Vergnügen. "Neue Dinge machen, dann arbeitet das Hirn schneller", ist das Credo der Übungsleiterin. Die Treppe einmal rückwärts raufgehen, beim Zähneputzen auf einem Bein stehen, die Haare einmal mit der linken Hand kämmen, das alles soll die Selbstständigkeit fördern und erhalten.

"Sie wissen ja schon wahnsinnig viel", lobte Theresia Troppmann, als sie ihre Zuhörerrunde nach deren Essgewohnheiten fragte. Die Betriebswirtin für Ernährungs- und Versorgungsmanagement plädierte vor allem für genussvolles Essen, zeigte mit der Ernährungspyramide in der Hand aber auch die bestmögliche Zusammensetzung des Essens älterer Menschen auf. Fünfmal am Tag Obst und Gemüse, täglich viermal Vollkornprodukte, Fleisch pro Woche 300 bis 600 Gramm, zweimal Fisch und drei Eier, diese Empfehlungen waren den meisten der Senioren bekannt.

Kombiniert mit der "Trink-Routine" und der "Wunderpille Bewegung" könne, so die Referentin, nichts schiefgehen. Dass Brotaufstrich gesund und gleichzeitig schmackhaft sein kann, demonstrierte Rita Loos vom "Schmankerl-Service AS". Ihre Vollkorn-Schnittchen mit Konfetti-Quark, Karotten-Apfel- und Grünkernaufstrich wurden mit großem Appetit gegessen.

Sinne - Tor zur Außenwelt

Mit einem Geburtstagsständchen wurde Regina Demleitner (Gesundheitsamt) begrüßt. Sie hatte mit ihrem Team - Elisabeth und Ernst - ein mobiles "Erfahrungsfeld der Sinne" aufgebaut und lud zum Tasten, Riechen, Spielen ein. Musik oder Gerüche seien oft Erinnerungen an frühere Erlebnisse, es gelte aber, als Erwachsener diese Erfahrungen wieder neu zu machen.

"Das Leben wieder spüren und hören, was glücklich macht" trage zur Gesundheit bei. Die verschiedenen Möglichkeiten, die Sinne zu testen, nahmen die Frauen und Männer in Königstein gern wahr. Dass dabei manches Spiel in der Gruppe auch zu neuen Erkenntnissen und Einsichten führte, war für die Teilnehmer sicher überraschend, für das Team aber der gewünschte Erfolg.

Kurs gegen Stürze

Für die Altersgruppe Ü 75 gibt es im LCC in Sulzbach-Rosenberg bereits einen VHS-Kurs zur Sturz-Prophylaxe. Bei genügender Beteiligung wäre die VHS bereit, auch in Königstein einen solchen Kurs anzubieten. Kontakt: 09661/80-294. (hka)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp