25.07.2017 - 20:00 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Aktionstag Bienenschutz: An vier Stationen für den Erhalt der Bienen

Bienen liefern nicht nur Wachs und Honig. Sie bestäuben auch 80 Prozent aller heimischen Nutz- und Wildpflanzen und sichern so die Ernährung. Allerdings ist inzwischen fast die Hälfte aller bekannten Bienenarten vom Aussterben bedroht.

Vier Stationen hatte das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten aufgebaut, über den Bienenschutz zu informieren. Am Stand Wildbienen und Insektenhotel informierte Fachoberlehrer Wolfgang Wessely über das Schulprojekt der Krötensee-Mittelschule.
von Andreas Brückmann (brü)Profil

Innerhalb des Aktionstages Bienenschutz lud daher das Amt für Ernährung, Landwirtschaften und Forsten (AELF) in Zusammenarbeit mit dem Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg und der Krötensee-Mittelschule ein, der Öffentlichkeit aufzuzeigen, was der Mensch fürs Überleben der Bienen tun kann.

An vier Stationen im Bereich des Pumpenhäuschens Haselgraben in Sulzbach-Rosenberg wurde darüber informiert. Hierzu zeigte der Bienenzuchtverein an der Station Honigbienen und Imkerei die Arbeit eines Imkers. Das Augenmerk lag auf dem Aufbau eines Bienenvolks und seiner Entwicklung.

Das AELF Amberg informierte unter dem Motto "Was können Landwirte für Bienen tun". Eindringlich wurde dabei auf die Anlegung von sogenannten Blühstreifen hingewiesen und was hierbei zu beachten sei. Unter anderem solle so ein Streifen mindestens eine Breite von drei Metern aufweisen. Die beste Zeit ist die der Maissaat Ende April.

Ebenfalls sprach das AELF Waldbesitzer an. Neben Informationen zum Aufbau eines Waldrands und zur Auswahl geeigneter Baum- und Straucharten wurde hierzu der Lebensraum Waldrand und die Möglichkeit, ihn bienenfreundlich zu gestalten, beleuchtet.

Die Krötensee-Mittelschule hat sich der Umwelterziehung verschrieben und ihre Schüler in einer Arbeitsgruppe Umwelterziehung dafür sensibilisiert. Nachdem im vergangenen Jahr durch das Projekt "Bienen machen Schule" sogar Honigbienen Einzug auf dem Schulgelände hielten, lief parallel unter Leitung von Fachoberlehrer Wolfgang Wessely die Planung und Konstruktion eines Insektenhotels.

An der letzten Station Wildbienen und Insektenhotel wurden die daraus resultierenden Konstruktionen nun durch Wessely präsentiert und Einblicke gegeben, wie man sich an der Schule mit dem Erhalt der Bienen ausgiebig auseinandersetzt.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.