Altstadtfest in Sulzbach-Rosenberg
Einfach mitfeiern

Die Hände zum Himmel, der dem 41. Sulzbach-Rosenberger Altstadtfest drei herrliche Feier-Tage bescherte. Bilder: bmr (3)
Vermischtes
Sulzbach-Rosenberg
25.06.2017
977
0
 
Waffen-Drill fürs Volk - Im Stiber-Lager immer ein Publikumsmagnet.

Bereits zur Eröffnung am Freitagabend versprach Bürgermeister Michael Göth den Besuchern ein wunderschönes Altstadtfestwochenende mit vergnügten und angenehmen Stunden über drei Tage in Sulzbach-Rosenberg. Und sein Versprechen wurde eingehalten.

Das war der Hit für tausende Besucher, die sich an den drei Tagen nicht nur durch die Altstadt drängten und sich in diesem Jahr bei einer zusätzlichen Bühne musikalisch mitreißen ließen. Bei bestem Sommerwetter, eröffnet durch das Standkonzert der Bergknappenkapelle an der Pfarrkirche St. Marien, mit dem Festzug vom Stadtturm beginnend hinein in die Stadt, säumten die Besucher bereits am Freitagnachmittag zahlreich die Straßen der Altstadt. Aber auch am Samstagvormittag, zum traditionellen Frühschoppen bei den Briefmarkenfreunden, hatten sich nach einer vorhergegangenen langen Nacht viele Gäste eingefunden.

Unter ihnen selbstverständlich auch Landrat Richard Reisinger: "Wie heißt's so schön, bei einem öffentlichen Sender: I bin da Richard, und dou bin i daham", so sein Statement über seine Teilnahme am heimatlichen Altstadtfest.

Die Mannschaft um Kulturamtsleiter Fred Tischler hatte zur 41. Auflage des Festes im Vergleich zu den letzten Jahren noch eine Schippe draufgepackt. Und zwar anhand einer neuen - achten - Bühne bei der Buchhandlung Volkert. Dort sorgten The Go Ho Hobos bereits für musikalische Stimmung als etwas weiter unten noch der Spielmannszug St. Georg zusammen mit den historischen Gruppen und dem Kindergarten St. Marien auf dem Einzug in die Stadt war. Auf den weiteren Bühnen stieg man etwas später, dafür am Freitagabend doch um die ein oder andere Minute länger als offiziell angekündigt ins Programm ein. Mitgesungen wurde hierzu unter anderem bei Austria 7 am Luitpoldplatz. Unter den Besuchern war auch Zeitungsfotografin Petra Hartl, die zusammen mit ihren Freunden ihren freien Tag bei Austropop-Tönen genoss: "Austria 7 hab ich mir hier noch nie entgehen lassen. Und ich finde es klasse, dass sie zum ersten Mal am Freitagabend, den ganzen Abend über hier spielen." Nicht nur sie hatte ihre Vorliebe gefunden. An allen drei Tagen hatte die Stadt ein breitgefächertes Musikprogramm auf Lager. Egerländer Blasmusik, Soul, Funk bis Punk und Heavy Metal zog die Gäste vor die Bühnen. Und nicht nur dahin. Wie in jedem Jahr war der Mittelaltermarkt mit den historischen Gruppen beim Stiber-Fähnlein ein Magnet für Alt und Jung.

Für Herbert Kremser von den Casteller Campus (Kastl) zum Beispiel. Für ihn ist das historische Altstadtfest in Sulzbach-Rosenberg ein fest gebuchter Höhepunkt im Jahr: "Diesen Mittelaltermarkt muss man einfach gesehen haben, und ihn dabei richtig erleben und mitleben", so der Vorstand einer AG aus dem Landkreis, der dafür vom Anzug ins mittelalterliche Gewand schlüpfte. Die Herzogstädter feierten mit ihren Gästen die 41. Auflage ihres Altstadtfestes standesgemäß. Jeden der drei Tage, und jeden der drei Tage länger, als es man sich zum Beispiel in Amberg vorstellen kann.

Denn in Sulzbach-Rosenberg wird nicht die Polizei zur Einhaltung der Sperrstunde gerufen, wenn sich jemand am lauten Klang der Musik stört. Nein. Da wird offenkundig einfach nur mitgefeiert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.