Am Knappenberg entsteht eine Holzkapelle - Baumspender gesucht
Jugend baut sich eine Kirche

Ein Modell der neuen Kapelle, die sich die Dekanatsjugend heuer am Knappenberg errichten will. Bild: hfz
Vermischtes
Sulzbach-Rosenberg
20.02.2017
232
0

Jeder hat schon mal gespendet, Geld oder Gegenstände, vielleicht sogar Blut. Aber was ist ein Baumspender? Er wird am Knappenberg gebraucht. Die Evangelische Jugend im Dekanat plant derzeit ein Großprojekt - eine Kapelle als Holzbau, passend zum Jugendfreizeitheim, in quadratischer Form.

Am Anfang war es nur eine Vision, nun wird sie in die Tat umgesetzt: Die evangelische Jugend im Dekanat Sulzbach-Rosenberg ist dabei, sich einen Herzenswunsch zu erfüllen. An ihrem Jugendübernachtungshaus, dem Knappenberg, möchten sie sich einen Raum bauen, der dem Austausch über Glauben und Sinn des Lebens dienen soll und in dem man auf gute Art und Weise jugendgerecht Gottesdienst feiern kann - eine Kapelle.

In der Nähe des Bauplatzes führen mehrere Wander- und Radwege vorbei. Mit der Kapelle soll auch ein Ort geschaffen werden, an dem Wanderer und Fahrradfahrer einkehren und zur Ruhe kommen können.

Bäume werden geholt


Unter dem Motto "Jugend baut Kirche" haben die Jugendlichen vergangenes Jahr überlegt, diskutiert und geplant. Der Entwurf ist fertig - jetzt wird es langsam konkret. Spenden werden gesammelt und Zuschüsse beantragt. Landrat Richard Reisinger und Bischof Heinrich Bedford-Strohm wurden als Schirmherren gewonnen. Aber das reicht noch nicht, alle Hilfe wird benötigt um das große Projekt zu stemmen.

Und hier kommen die Baumspender ins Spiel: Gesucht werden Menschen, die gerne einen Baum aus ihrem Wald für die Kapelle spenden möchten. Gefragt sind vor allem Lärchen und Fichten. Die Bäume werden von den Jugendlichen und ihren Helfern abgeholt. Im Folgenden wird das Holz getrocknet und gesägt oder gegen schon gesägtes Holz getauscht. Schon am Ende der Pfingstferien soll dann am Knappenberg die Kapelle stehen.

Wer einen Baum spenden möchten, wendet sich an Diakon Bernd Deyerl, 09663/369, bernd.deyerl@elkb.de. Es gibt auch die Möglichkeit, anlässlich einer besonderen Lebenssituation wie Geburtstag, Hochzeitstag etc. die Gäste anstelle von Geschenken oder Blumen um eine Spende für die neue Kapelle zu bitten. Auch Firmen können der Jugend mit ihren Mitteln zur Seite stehen und den Bau ganz praktisch unterstützen.

Die barrierefreie Kapelle wird auf sieben mal sieben Meter Platz bieten für 40 Personen. Sie erhält eine Photovoltaik-Anlage zur ökologischen Stromversorgung. Der Bauplatz liegt direkt hinter dem Jugendhaus Knappenberg auf dem Fundament eines ehemaligen Gebäudes. Die Grundsteinlegung ist geplant für den 12. April, die Bauphase im Mai/Juni unter aktiver Mitwirkung der Jugendlichen. Klappt alles nach Plan, ist die Einweihung am 26. November.

Fast 140 000 Euro


Es gibt eine Leader-Förderung von 83 400 Euro, der Kreisjugendring (KJR) Amberg-Sulzbach beteiligt sich mit 10 000 Euro, die Eigenleistung (Selbstgraben Fernwärmeleitung, Handlangerdienste) ist mit rund 20 000 Euro veranschlagt. An Spenden werden 25 600 Euro benötigt - die Gesamtinvestition liegt also bei 139 000 Euro.

SpendenFür sämtliche Spenden gilt: Alle, die als Privatpersonen mit mindestens 250 Euro geholfen haben, erhalten (falls gewünscht) mit ihrem Namen einen Platz auf einer Spendertafel an der neuen Kapelle. Wenn eine Firma ihren Namen auf der Spendertafel sehen möchten, sollte die Spende 400 Euro betragen. Selbstverständlich gibt es eine steuerwirksame Spendenbescheinigung.

Das Kapellen-Spendenkonto bei der Raiffeisenbank Sulzbach-Rosenberg lautet IBAN: DE43 752 617 00 0000 700 029.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.