01.03.2018 - 20:00 Uhr
Sulzbach-Rosenberg

Blaskapelle Hirschling inszeniert Karl Valentins Orchesterprobe Urkomischer Klassiker

Ein "Valentinator" strömte nicht aus den Zapfhähnen im Capitol, aber trotzdem ließ der Abend unter dem Motto "Bock auf Valentin" keine Wünsche offen. Dabei waren das süffige Bier und die leckeren Brotzeiten für die meisten der zahlreichen Besucher gar nicht das Wichtigste.

Ludwig Heuberger maßregelt als Kapellmeister Liesl Karlstadt den impertinenten Musiker Karl Valentin (Zweiter von links), dargestellt von Birgit Bachmaier. Bild: cog
von Autor COGProfil

Im Mittelpunkt stand Karl Valentins urkomischer Einakter "Die Orchesterprobe". Der Kabarettist drehte diese Geschichte 1933 als Film, und seitdem hat sie unzählige Theatergruppen inspiriert. So auch die Blaskapelle Hirschling. Zehn Bläser saßen als mehr oder weniger ernste Musiker auf der Bühne und warteten auf ihren Kapellmeister, im Original Liesl Karstadt. Hier übernahm Ludwig Heuberger diese Rolle. Die Figur des Konzertmeisters verkörperte vor über 80 Jahren Karl Valentin. Im Capitol glänzte Birgit Bachmaier in dieser Position. Absurd-komische Dialoge, groteske Missverständnisse, ungehemmte Spielfreude machten "Die Orchesterprobe" zu einem Riesenspaß. Wunderbar waren die Auseinandersetzungen über den Zufall, sehr vergnüglich der Versuch, die Pauke zu verrücken, ein Höhepunkt das Duell mit Geigenbogen gegen Taktstock.

Umrahmt wurde das zwerchfellstrapazierende Spektakel von der Band Tri Hudebnice, die mit ihrem ganz eigenen musikalischen Gebräu dem Abend eine besondere Würze, ein süffiges Prickeln, gab.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.