Clemens Groth siegt beim Vorlesewettbewerb am HCA
Aussprache, Tempo und Betonung

Schulleiter Dieter Meyer (hinten, von links), Sponsorin Hannelore Mayr-Dorner und Organisatorin Susanne Hahn gratulieren den Siegern: 3. Platz Sara Rösch (vorne, Dritte von rechts), 2. Platz Katharina Werner (Zweite von links) und Schulsieger Clemens Groth (rechts). Bild: gac

Seit 1959 veranstaltet der Börsenverein des deutschen Buchhandels jedes Jahr einen Vorlesewettbewerb. Beim Schulentscheid des Herzog-Christian-August-Gymnasiums nahmen die zwei besten Vorleser aus jeder 6. Klasse teil. Im ersten Teil lasen die sechs Kandidaten einen drei Minuten langen Auszug aus einem Buch ihrer Wahl.

Hier konnten die Mitschüler, die den Wettbewerb gespannt verfolgten, von "Herr der Ringe" über "Gregs Tagebuch" bis "Tintenherz" ein breites literarisches Spektrum erleben. Eine Jury aus Deutschlehrern des Gymnasiums, Schulleiter Oberstudiendirektor Dieter Meyer und Sponsorin Hannelore Mayr-Dorner bewertete die Leistungen nach Aussprache, Tempo und Betonung, aber auch Lebendigkeit des Vortrags und Textauswahl.

Meyer lobte alle Leser: "Die Jury hat sich schwer getan, die drei besten Leser für das Finale auszuwählen, weil ihr alle gut wart. Ihr habt ja auch schon einen Wettbewerb in Euren Klassen gewonnen."

Im Finale wurde aus dem Buch "Teslas unvorstellbar geniales, verblüffend katastrophales Vermächtnis" von Neal Schustermann und Eric Elfman gelesen. Alle meisterten den vorher unbekannten Text gut. Mit einer souveränen Leistung sicherte sich schließlich Clemens Groth (Klasse 6a) den Titel des Schulsiegers.

BuchgutscheineOrganisatorin Studienrätin Susanne Hahn übergab allen Teilnehmern ihre Urkunden und dankte der Buchhandlung Dorner, die einen Buchgutschein für jeden Finalteilnehmer und Lesestoff für die Schulbibliothek gespendet hat. (gac)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.