18.12.2017 - 16:58 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Die beiden künftigen Leiter des Ausbildungsseminars der Polizei vorgestellt "Ausgezeichnete Lösung"

(gfr) "Die Polizei ist einer der attraktivsten Arbeitgeber in Deutschland", sagte der Vizepräsident der Bereitschaftspolizei, Detlev Tolle, bei der Amtseinführung von Thomas Scherer und Kurt Guggenberger als künftige Leiter des 27. und 28. Ausbildungsseminars. "Das hat eine aktuelle Umfrage unter 20 000 Schülern ergeben." Das hohe Ansehen der bayerischen Polizei sei immer noch das beste Argument, dass sich junge Menschen für den Polizeidienst entscheiden.

Sulzbach-Rosenbergs Bürgermeister Michael Göth (von links), Kurt Guggenberger, Polizeivizepräsident Detlev Tolle, Thomas Scherer und Leitender Polizeidirektor Josef Strobl. Bild: gf
von Autor GFProfil

Keine leichte Aufgabe sei es gewesen, die geeigneten Personen auszuwählen, sagte der Leitende Polizeidirektor Josef Strobl, Abteilungsführer der VII. Bereitschaftspolizeiabteilung. Aber mit den Ersten Polizeihauptkommissaren Thomas Scherer und Kurt Guggenberger sei eine ausgezeichnete Lösung gefunden worden. Beide Beamten hätten sich in ihren bisherigen Verwendungen bewährt, seien bereits stellvertretende Seminarleiter und damit mit ihrer künftigen Aufgabe bestens vertraut.

Thomas Scherer hat seine Polizeilaufbahn im Mittleren Dienst bei der 9. Hundertschaft in Würzburg begonnen. Dann hat er an der Beamtenfachhochschule Fürstenfeldbruck studiert und ab September 1990 die VII. Bereitschaftspolizeiabteilung mit aufgebaut. Ab 1996 war er stellvertretender Leiter des Sachgebiets Ausbildung und auch für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig sowie in der polizeilichen Aufbauhilfe Nordafrika eingebunden.

Auch Kurt Guggenberger hat im Mittleren Dienst begonnen, an der Fachhochschule in Sulzbach-Rosenberg studiert und ist als Fachlehrer für Besonderes Sicherheitsrecht und Kriminalistik zuständig. Als stellvertretender Zugführer und Seminarleiter habe er sich das notwendige Rüstzeug als Führungskraft erworben, so Strobl.

Personalprobleme gebe es in allen Bereichen der Polizei, betonte Polizeivizepräsident Detlev Tolle. "Um diese zu lösen, sind erhöhte Einstellungszahlen dringend erforderlich." Damit kämen aber auch die Ausbildungsstandorte an ihre Kapazitätsgrenzen zur Unterbringung der künftigen Polizisten. Bis zum Jahr 2020 werde ein Höchststand von 4000 Beamten erreicht sein, die gleichzeitig ihre Ausbildung absolvieren - ursprünglich seien etwa 700 geplant gewesen, sagte Tolle.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.