05.04.2018 - 20:00 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Dompfaff, Baumläufer, Birkenzeisig und Haubenmeise nur noch selten zu sehen Artenvielfalt in der Vogelwelt schwindet

15 Zentner Sonnenblumenkerne, jeweils einen Zentner Haferflocken und Nüsse sowie 30 Kilo Rosinen: Das alles haben Mitglieder des Vereins für Vogelschutz und -liebhaber im Winter hinaus zu den Futterstellen gebracht. An bedenklichen Entwicklungen in der Natur ändert das allerdings nichts.

von Autor MDHProfil

Mit einstimmigen Voten bei den Neuwahlen drückten die Mitglieder des Vereins für Vogelschutz und -liebhaber ihre Zufriedenheit mit der Arbeit des Vorstands aus. Karlheinz Späth als Vorsitzender und Wolfgang Roel als sein Stellvertreter führen auch die nächsten Jahre den aktiven Verein, der zur Jahreshauptversammlung in den Gasthof Zum Bartl eingeladen hatte.

Nistkästen gut belegt

In seinem Jahresrückblick nannte Karlheinz Späth den aktuellen Stand von 152 Mitgliedern. Höhepunkte neben den Aktivitäten auf dem Vereinsgrundstück seien sicherlich die Jungvogelschau, die Fahrt zum Tierpark in München, die Vatertagswanderung und die Jahresabschlussfeier gewesen. Zur Feier des 60. Geburtstags des Vereins in Breitenbrunn kam auch der Vorsitzende des bayerischen Landesverbands, Ferdinand Redl. "Leider ist die Vogelzucht und -haltung nach wie vor rückläufig, und dies nicht nur im Verein, sondern auch in den großen Verbänden DKB und BLV", bedauerte der Vorsitzende. Positives konnte er aber über die ehrenamtliche Arbeit der Mitglieder insgesamt berichten. So würden in den Schutzgebieten rund um die Stadt über 300 Nistkästen betreut, die auch immer zu 90 Prozent belegt seien. Karlheinz Späth lobte hier vor allem die Gebietsbetreuer Ingrid und Erwin Bauer, Günter Wiesent und Hans Ertl, die bei der Winterfütterung 15 Zentner Sonnenblumenkerne, jeweils einen Zentner Haferflocken und Nüsse sowie 30 Kilo Rosinen zu den Futterstellen brachten.

"Leider nimmt die Artenvielfalt der Vögel rapide ab", stellte der Vorsitzende bedauernd fest. So würden nur mehr selten Dompfaff, Baumläufer, Birkenzeisig und Haubenmeise gesehen. Als Beispiel nannte er hier auch die Goldammer, die als typischer Feldvogel im Vergleich zu den Vorjahres-Meldungen einen Verlust von fast 40 Prozent verzeichnete.

"Niemand gleicht das aus"

Zurückzuführen sei diese Entwicklung sicherlich auf die dauerhaften, großflächigen Zerstörungen der Lebensgrundlagen der Vögel, die leider niemand mehr ausgleiche, verbunden mit dem Einsatz von Chemie in der Landwirtschaft und Pestiziden in den Gärten.

Das Vereinsgrundstück sei nach wie vor der Mittelpunkt des aktiven Vereinslebens. Deshalb galt der Dank von Späth allen Helfern, die das Grundstück und das Vereinsheim pflegen oder zum Gelingen der Vereinsfeste, Vogelschauen und anderer Aktivitäten beitragen. Nicht zu vergessen seien die Züchter, die ihre Vögel zu Vereinsschauen und überörtlichen Ausstellungen bringen. Landrat Richard Reisinger und 2. Bürgermeister Günter Koller lobten in ihren Grußworten das Engagement des Vereins in Sachen Vogelschutz und den Arterhalt durch die Zucht. Zum Abschluss referierten Gerd Horn und Hans Vogel vom Landesbund für Vogelschutz, Ortsgruppe Neukirchen, über den Star als Vogel des Jahres.

Neuwahlen

Verein für Vogelschutz und -liebhaber

1. Vorsitzender: Karlheinz Späth

2. Vorsitzender: Wolfgang Roel

Kassier: Hans Ertel

Schriftführerin: Helga Ullrich

Beisitzer: Willi Prößl, Günter Wiesent, Franz Weidinger, Roland Biesler, Roderich Stössel

Kassenprüfer: Ingrid Kohler Gottfried Weber . (mdh)

Leider ist die Vogelzucht und -haltung nach wie vor rückläufig, und dies nicht nur im Verein.Vorsitzender Karlheinz Späth

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp