26.05.2017 - 20:00 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Empfang der Christuskirche für ehrenamtliche Mitarbeiter „Wären arm dran ohne Sie!“

Weit über 200 Ehrenamtliche und über 50 haupt- oder nebenberuflich Beschäftigte engagieren sich in der Christuskirche. Sie arbeiten in der Kirchenmusik, Jugend- oder Seniorenarbeit, am Gemeindebrief, beim Ausschmücken der Kirche, helfen bei Gottesdiensten und vielem mehr. Ihnen dankte die Gemeinde jetzt mit einem Empfang.

12 Euro für den Kantorenstuhl: zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten!
von Autor COGProfil

Es gibt viele Gründe für ehrenamtliches Engagement, stellte Günter Schultheiß, der Vertrauensmann des Kirchenvorstands, im Gemeindesaal fest. Früher sei es oft eine moralisch ethische Grundhaltung gewesen, während heute mehr Menschen nach Gemeinschaft und Sinnerfüllung suchen.

Gleichwertige Begabung

"Ohne Ehrenamt kann weder unsere Gesellschaft noch unsere Kirche bestehen", betonte er, "für uns als evangelische Kirche ist das gemeinsame Tun von Haupt- und Ehrenamtlichen sogar grundlegend." Nach reformatorischem Verständnis seien nämlich die verschiedenen Begabungen und Befähigungen gleichwertig: "Jeder und jede, egal ob ehrenamtlich oder beruflich, wirkt mit an der Gestaltung unserer Kirche."

Die große Schar von Mitarbeitern klatschte, und Stadtpfarrer Dr. Roland Kurz ergänzte: "Dieser Applaus gilt vor allem Ihnen, denn ohne Sie wäre die Gemeinde arm dran." Drei kernige Arbeiter kamen auf die Bühne. Jetzt müssten sie die alten Möbel aus dem Gemeindesaal auf den Müll schaffen. Dabei hingen doch so viele Erinnerungen an den Stühlen und Tischen.

Stühle versteigert

Die Arbeiter erzählten, welcher Diakon, welcher Dekan oder Konfirmand für die Flecke und Risse in den Polstern verantwortlich war, und versteigerten diese wertvollen Denkmäler des Gemeindelebens. Das Mindestgebot war drei Euro. Den höchsten Erlös brachte mit 12 Euro der Kantorenstuhl, auf dem sich die Spuren von Kirchenmusikern aus über 40 Jahren fanden.

Insgesamt kamen 110 Euro zusammen, die für die neuen Möbel im Gemeindesaal verwendet werden. Letzte Tische und Stühle werden im Pfarramt gegen eine Spende abgegeben. Die Zuschauer dankten Diakonin Irene Elsner sowie Chris Ritter und Marleen Aures von der evangelischen Jugend mit kräftigem Beifall für diese gelungene Einlage.

Ereignisreiches Leben

Eine Bilderpräsentation gab einen Rückblick in das ereignisreiche Gemeindeleben des letzten Jahres. Die Mitarbeiter schauten die Fotos an, plauderten, machten Pläne für das laufende Jahr in ihren Gruppen und Kreisen und ließen sich das gute Essen schmecken, das vom Kastenbauerhaus geliefert wurde.

Im Gottesdienst vor dem Empfang hatten Pfarrer Dr. Roland Kurz, Vikar Stefan Fischer sowie die Diakoninnen Elsner und Sabrina Schmidt der Gemeinde die neuen Konfirmanden des Jahrgangs 2017/2018 vorgestellt. 49 Mädchen und Jungen erhielten eine Bibel, die sie durch die Konfirmandenzeit und das ganze weitere Leben begleiten soll.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.