18.08.2017 - 20:00 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Energie-Versorger N-Ergie investiert ins Netz und in Verteiler Million im Untergrund

Energie gibt's nicht umsonst, das beweist die Stromrechnung jeden Monat. Doch ohne funktionierende Netze ginge gar nichts. Viel Geld fließt in den Boden, in Trafo-Stationen, Schaltanlagen. Über eine Million Euro hat Energieversorger N-Ergie bisher in Unterhalt und Neubau investiert. Nebeneffekt: Schon wieder sind Freileitungen verschwunden.

Neben der Krötensee-Mittelschule entstand ein neuer Kabelverteilerschrank für den gesamten dortigen Bereich. Gearbeitet wurde in vorgeschriebener Schutzausrüstung.
von Joachim Gebhardt Kontakt Profil

Bei der momentanen Baustellen-Flut fallen sie gar nicht so auf, trotzdem wird heftig gearbeitet: Im Stadtgebiet ist der Energieversorger N-Ergie dabei, die verschiedenen Leitungen zu optimieren. "Kontinuierlich hohe Investitionen in die Strom- und Erdgasnetze", umschreibt Pressesprecherin Annemarie Endner von der N-Ergie Aktiengesellschaft im Gespräch mit der SRZ das Engagement.

Hohe Sicherheit

Über ihren Netzbetreiber Main-Donau-Netzgesellschaft garantiere die N-Ergie so eine hohe Versorgungssicherheit für ihre Kunden. "Im Netzgebiet von Sulzbach-Rosenberg hat sie seit der Übernahme der Strom- und Erdgasnetze zum 1. Januar 2015 insgesamt schon über eine Million Euro investiert."

Dazu zählen die Arbeiten an den Netzstationen, die für die Verteilung des Stroms im Stadtgebiet zuständig sind. Neben der Sanierung von zwölf bestehenden Netzstationen habe die N-Ergie drei Stationen komplett erneuert. In der Königsberger Straße wurde zudem eine Station abgerissen und neu aufgebaut, schildert der Leiter vor Ort, Florian Schwarz. Er spricht auch die Verkabelung im Stadtgebiet an: Das Unternehmen überprüfe regelmäßig den Zustand der bereits verlegten Kabel und habe in den vergangenen Jahren in Sulzbach-Rosenberg zahlreiche Strecken erneuert. "Wir verlegten insgesamt zehn Kilometer neue Mittelspannungs- und zwei Kilometer Niederspannungskabel." Dies erfolgte unter anderem in der Hubbergstraße, am Annaberg, in der Industriestraße, in der Nürnberger Straße und in der Südstraße. "Die N-Eergie führt ihre Politik der fortlaufenden Verkabelung von Mittelspannungs-Freileitungen im gesamten Netzgebiet fort - auch Sulzbach-Rosenberg profitiert davon", beschreibt Florian Schwarz einen Nebeneffekt: So konnte die Freileitung von Kempfenhof nach See durch anderthalb Kilometer Erdkabel ersetzt werden. Alleine hier investierte die N-Ergie 90 000 Euro.

Annemarie Endner macht auch darauf aufmerksam, dass durch die Einspeisung aus erneuerbaren Energien es oftmals nötig sei, das bestehende Stromnetz zu verstärken. "In Sulzbach-Rosenberg setzte die N-Ergie Netzoptimierungsmaßnahmen für über 80 000 Euro um, wie beispielsweise die Verstärkung des Niederspannungsnetzes Dieselstraße."

Wartung im Programm

Viel Arbeit für die Nürnberger Fachleute also, aber sie haben auch noch andere Aufgaben in der Herzogstadt, erklärt Endner: N-Ergie ist für die regelmäßige Wartung und Inspektion von Netzstationen, Hausanschlüssen und Kabelverteilerschränken zuständig. "Dabei kommen vermehrt innovative Techniken wie die Infrarotmessung zum Einsatz. Diese ermöglicht eine schnelle Fehlerlokalisierung und den Monteuren damit auch ein gezielteres Arbeiten im Netz." Zuguterletzt weisen Endner und Schwarz auf einen besonderen Service hin: N-Ergie steht mit dem 24-Stunden-Entstörungsdienst für zuverlässige Versorgung rund um die Uhr. Die Versorgungssicherheit im Netzgebiet liege sogar über dem Bundesdurchschnitt.

Herz für die Vögel

Auch die Sanierung bestehender Freileitungen und die Ausstattung mit modernen Schutzmaßnahmen fallen in die Aufgaben des Netzbetreibers. So wurden schon alte Holzmasten in Grund ausgetauscht sowie die Leitung zwischen Unterschwaig und Rosenberg für 20 000 Euro modernisiert.

Die gleiche Summe floss für Vogelschutzmaßnahmen: Mit Plastikabdeckungen an den Leitungen verhindert man, dass sich Vögel auf gefährliche Stellen setzen. (ge)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.