29.06.2017 - 17:28 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Leute Dekan Walter Hellauer feiert 50. Geburtstag

Sich selbst nicht ganz so wichtig nehmen, dafür umso besser auf den Glauben der Kirche achten, so könnte ein Wahlspruch von Dekan Walter Hellauer lauten. Der Seelsorger der Pfarrei St. Marien Sulzbach feiert heute seinen 50. Geburtstag. Bild: Royer
von Andreas Royer Kontakt Profil

"Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt, fährt durch das Meer der Zeit". Dabei will Dekan Walter Hellauer, gemäß der Textstelle aus dem bekannten Kirchenlied, auch zukünftig ein guter und vorausschauender Kapitän sein, der seine Pfarrgemeinde auch in manchmal rauerer See auf Kurs halten kann.

Zu seinem 50. Geburtstag, den der Seelsorger der Pfarrgemeinde St. Marien Sulzbach an diesem Freitag feiert, formulierte er sinngemäß diesen Wunsch, um das in den Vordergrund zu rücken, was ihm wirklich wichtig ist als Geistlicher und Vater einer großen Pfarrfamilie mit den Gläubigen sowie kirchlichen Vereinen und Verbänden als lebhaften Kindern.

Der gebürtige Deggendorfer studierte nach dem Abitur 1988 in München und Innsbruck Theologie und Philosophie, absolvierte sein Lizenziat 1994 beim heutigen Leiter der römischen Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, und empfing am 1. Juli 1995 von Bischof Manfred Müller in Regensburg die Priesterweihe. Nach seiner Kaplanszeit in Mainburg übernahm er zum 1. September 2001 die Pfarrei St. Marien Sulzbach.

Seit dieser Zeit hat Dekan Walter Hellauer viel bewegt in St. Marien. Und obwohl ihm scheinbar auch zu seinem "Runden" die große Bühne eher weniger zusagt, freut er sich dennoch über jeden Gratulanten, der ihm heute von 17 bis 18.30 Uhr im Pfarrheim bei einem Empfang seine Aufwartung macht. Zum Dank folgt im Anschluss um 18.30 Uhr eine feierliche Vesper in der Pfarrkirche.

"Wir danken unserem Pfarrer, dass er seit 16 Jahren unsere Pfarrei aus tiefem Glauben heraus mit Verstand und Humor höchst kompetent leitet und lenkt", formuliert es Pfarrgemeinderatssprecher Richard Reisinger in einem Gratulationsschreiben. Hieraus spiegelt sich das Engagement des Bischöflich-Geistlichen Rates - den Titel trägt Hellauer seit 2015 - wider. Er zeigt es unter anderem auch bei der Pflege der Ökumene, die Fortschritte macht und ihm besonders am Herzen liegt.

Und dass das Wirken des Dekans ankommt, fasst Erich Weiß von der Kirchenverwaltung so in Worte: "Unser Seelsorger legt großen Wert auf eine feierliche Liturgie mit kurzen, aber inhaltsreichen Predigten". Eine Aussage, die Walter Hellauer beim Pressegespräch mit einem Lächeln quittiert, gleichzeitig aber auch anfügt, dass noch viele Aufgaben in St. Marien auf ihn warten würden.

Zur Sprache kamen dabei unter anderem die anstehende Außen- und Innenrenovierung von St. Marien, das 50-jährige Jubiläum des Caritasheimes St. Barbara oder die liebgewonnene Begleitung des Wallfahrtsjahres am Annaberg. Viele Gründe, die es dem frischgebackenen "Fünfziger" mehr als plausibel erscheinen lassen, noch einige Jahre in der Herzogstadt zu wirken.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp