Pfarrei St. Marien bringt mit Florian Frohnhöfer einen neuen Diakon hervor
Nährboden für geistliche Berufe

Gemeinsam standen (von links) der tags zuvor in Cham zum Diakon geweihte Florian Frohnhöfer, Dekan Walter Hellauer und Kaplan Daniel Fenk am zweiten Adventssonntag am Altar der Stadtpfarrkirche St. Marien. Bild: thl
Vermischtes
Sulzbach-Rosenberg
08.12.2016
144
0

Zwei besondere Ereignisse feierte die Pfarrei St. Marien am Sonntag. Neben dem jährlich wiederkehrenden Kolpinggedenktag stand ein junger Mann im Blickpunkt, der seiner Berufung für den kirchlichen Dienst gefolgt ist.

Die Eucharistiefeier am Gedenktag des seligen Adolph Kolping gehört zum jährlichen Veranstaltungskalender der Kolpingsfamilie St. Marien. "Heute aber freuen wir uns besonders, dass diesen Gottesdienst Florian Frohnhöfer mit uns feiert, der gestern in der Stadtpfarrkirche in Cham bei einem festlichen Gottesdienst durch unseren Bischof Rudolf Voderholzer zum Diakon geweiht wurde", betonte Dekan Walter Hellauer bei der Einführung in die Festmesse. Zum ersten Mal übte Frohnhöfer seinen Dienst in der Liturgie in der Heimatgemeinde St. Marien aus.

In seiner Predigt legte der neue Diakon den Gläubigen das Sakrament der Beichte ans Herz. Bei der Diakonweihe hatte ihm Bischof Rudolf Voderholzer das Evangelium überreicht. Der Aufruf, es zu lesen, im Glauben zu ergreifen, zu verkünden und durch den Glauben im Leben zu erfüllen, sei nicht nur Aufgabe der Bischöfe, Priester und Diakone: "Es ist Aufgabe von jedem getauften Christen, also von uns allen."

"Wir sollten uns wieder besinnen auf den Weg, den Gott für uns vorgesehen hat, um uns zu reinigen von unseren Sünden. Dazu hat uns Jesus Christus das Sakrament der Beichte geschenkt", legte Frohnhöfer dar. "Es wäre ein guter Vorsatz, die noch bleibenden 20 Tage im Dezember zur inneren Umkehr und Beichte zu nutzen. Und genauso können wir diesen Vorschlag unseren Freunden machen, um auch ihnen den Weg zur Umkehr zu verkünden, wie Johannes damals."

Die Festmesse wurde musikalisch gestaltet vom Kirchenchor St. Marien, den Steffen Kordmann leitete. Es erklangen Teile aus der Messe F-Dur von Joseph Haydn in der Version für Chor und Orgel und weitere liturgische Gesänge.

Am Ende lud Dekan Walter Hellauer zum Empfang des neuen Diakons Florian Frohnhöfer und zum Frühschoppen anlässlich des Kolpinggedenktags ins Pfarrheim ein. Viele Pfarrangehörige fanden sich dazu ein. Hans Schötz, Vorsitzender der Kolpingsfamilie, freute sich über den großen Zuspruch.

Theres Luber überbrachte im Namen der Pfarrei St. Marien Diakon Florian Frohnhöfer Glück- und Segenswünsche. "Die ganze Pfarrei freut sich mit Ihnen und Ihren Angehörigen", sagte sie. Sulzbach scheine ein "Nährboden für geistliche Berufe" zu sein. Es gingen schon viele Priester aus der Pfarrei hervor.

Es wäre ein guter Vorsatz, die noch bleibenden 20 Tage im Dezember zur inneren Umkehr und Beichte zu nutzen.Diakon Florian Frohnhöfer
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.