Projekt "Wohnen in Gemeinschaft" für Senioren
Vorbild Ursensollen

Werner Rother erläutert der Grünen-Stadträtin Yvonne Rösel sein Projekt "Wohnen in Gemeinschaft". Bild: gac

"Wenn ich im Alter nicht mehr so oft aus dem Haus komme, will ich nicht vereinsamen", sagt der Sulzbach-Rosenberger Werner Rother. Deshalb verfolgt er seit einem Jahr das Projekt "Wohnen in Gemeinschaft" - ein Haus, in dem mehrere ältere Menschen barrierefrei wohnen können. Jeder in seiner eigenen Wohnung, aber mit Gemeinschaftsräumen, in denen man sich täglich trifft.

Selbst kaufen und umbauen würde für jeden über 100 000 Euro kosten - zu teuer. Also hat Rother ein Dutzend Investoren angeschrieben, die ein solches Haus finanzieren und dann vermieten könnten. Von keinem hat er überhaupt eine Antwort erhalten.

In Ursensollen baut jetzt die Gemeinde ein barrierefreies Gemeinschaftshaus - mit einer Förderquote von 90 Prozent. "Wenn die Stadt willens wäre, gäbe es bestimmt eine Lösung für Sulzbach-Rosenberg", meinte Stadträtin Yvonne Rösel. Sie will den grünen Landtagsabgeordneten Jürgen Mistol um Unterstützung des Projekts bitten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.